Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Hamburger Polizei startet sechste G20-Öffentlichkeitsfahndung
Nachrichten Norddeutschland Hamburger Polizei startet sechste G20-Öffentlichkeitsfahndung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:39 02.07.2019
Bis jetzt wurden 133 Personen identifiziert, die bei den Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg beteiligt waren. (Archivbild) Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Hamburg

Zwei Jahre nach den Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg hat die Polizei eine sechste Öffentlichkeitsfahndung gestartet. Am Dienstag wurden von der Ermittlungsgruppe „Schwarzer Block“ erneut Fotos unbekannter mutmaßlicher Gewalttäter ins Netz gestellt, wie die Polizei mitteilte.

Polizeipressesprecher Timo Zill sagte zu dem neuen Fahndungsaufruf: „Auch zwei Jahre nach den Ausschreitungen steht die Aufarbeitung der Straftaten und Identifizierung der Tatverdächtigen weiterhin im Fokus. Die G20-Straftäter dürfen sich nach wie vor nicht sicher fühlen.“

133 Personen identifiziert

Bislang wurden laut Polizei mehr als 3560 Ermittlungsverfahren geführt, davon über 850 Verfahren gegen mehr als 930 namentlich bekannte Beschuldigte. In den bisherigen fünf Öffentlichkeitsfahndungen seit Dezember 2017 wurden Fotos von insgesamt 400 Personen veröffentlicht, von denen 133 identifiziert wurden.

Beim Treffen der G20-Staaten im Juli 2017 war Hamburg von schweren Ausschreitungen erschüttert worden. Tausende Gipfelgegner griffen Polizisten an, setzten Autos in Brand und plünderten Geschäfte. Gipfelgegner warfen ihrerseits der Polizei unnötige Härte vor.

RND/dpa

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Sturmböen über Schleswig-Holstein. Die Warnung gilt vorerst bis 20 Uhr.

 

02.07.2019

Der Zugverkehr von und nach Sylt bleibt nach einem Lastwagen-Unfall für mehrere Tage beeinträchtigt. Die Verspätungen und Zugausfälle dauern damit an, wie die Deutsche Bahn am Dienstagnachmittag mitteilte. Die Bahn setzt Busse zwischen Niebüll und Husum als Ersatzverkehr ein.

02.07.2019

Weil sie mit der „Sea Watch 3“ 40 Flüchtlinge rettete, steht Kapitänin Carola Rackete im Fokus der italienischen Justiz: Der Lübecker Stefan Schmidt erlebte vor 15 Jahren mit der „Cap Anamur“ das Gleiche.

01.07.2019