Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Norddeutschland Schüsse bei Hochzeitskorso in Hannover: Polizeikontrolle eskaliert
Nachrichten Norddeutschland

Hannover: Schüsse bei Hochzeitskorso, Polizeikontrolle eskaliert

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 07.11.2021
Die Polizisten hörten die Schüsse beim Hochzeitskorso zufällig während einer Streifenfahrt.
Die Polizisten hörten die Schüsse beim Hochzeitskorso zufällig während einer Streifenfahrt. Quelle: Sean Gallup/Getty Images (Symbolfoto)
Anzeige
Hannover

Die Polizeikontrolle eines Hochzeitskorsos in Hannover ist am Wochenende aus dem Ruder gelaufen. Die Ermittler wurden auf die Gesellschaft aufmerksam, weil Schüsse abgegeben wurden. Im weiteren Verlauf mussten die Beamten selbst ihre Waffen ziehen und mit Pfefferspray drohen, ein junger Mann wollte einen Festgenommenen befreien. Es wird wegen diverser Straftaten ermittelt.

Laut Behördensprecher Michael Bertram wurde die Streifenwagenbesatzung am Sonnabend gegen 17.30 Uhr auf der Straße Alter Flughafen auf den Korso aufmerksam. „Dieser war eigentlich kurz vor dem Ziel“, sagt er. Die vier Autos kamen von der Vahrenwalder Straße und wollten zum Star Event Center. „Dabei bemerkten die Beamten, dass aus dem hintersten Fahrzeug eine Waffe gehalten und abgefeuert wurde.“ Laut Fotos auf Instagram handelte es sich offenbar um eine kurdische Hochzeit.

18-Jähriger hat bei Kontrolle Waffe in der Hand

Die Polizisten stoppten den Korso unmittelbar vor dem Grundstück. Nachdem die Beamten den Streifenwagen verlassen hatten, seien sofort drei junge Männer auf die Ermittler zugekommen. Bertram: „Unter ihnen befand sich ein 18-Jähriger, der eine Waffe in der Hand hielt.“ Zum Eigenschutz zogen auch die Ermittler ihre Dienstpistolen und forderten den jungen Mann auf, die Schusswaffe wegzulegen. Dem kam der 18-Jährige umgehend nach.

Lesen Sie auch: Luxusautos beschlagnahmt: Polizei stoppt Hochzeitskorso nach illegalem Rennen

Doch damit entspannte sich die Lage noch nicht: Der junge Mann wurde vorläufig festgenommen und bekam Handschellen an. Das wiederum missfiel offenbar einem 24-Jährigen, der umgehend versuchte, den anderen zu befreien. Laut Bertram attackierte er einen Polizisten (26): „Die Einsatzkräfte wehrten den Mann jedoch ab, indem sie ihn wegschubsten.“

Polizisten müssen Verstärkung hinzurufen

Auch die restliche Hochzeitsgesellschaft schaltete sich nun ein und beschimpfte die Polizisten. Eine genaue Größenordnung ist nicht bekannt, es war laut Bertram aber von einer „Menge“ die Rede. Nur unter Androhung von Pfefferspray sei es den Beamten gelungen, den festgenommenen 18-Jährigen zum Streifenwagen zu bringen. Die Lage entspannte sich erst, als weitere Einsatzkräfte zur Unterstützung eintrafen. Mehr Festnahmen gab es nicht.

Der 18-Jährige kam vorläufig mit aufs Revier, konnte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen aber wieder gehen. Bei der sichergestellten Waffe handelte es sich um eine Schreckschusspistole. Gegen den jungen Mann wird wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Dem 24-jährigen Angreifer wird versuchte Gefangenenbefreiung vorgeworfen.

Von Peer Hellerling