Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Hier soll Windenergie in Wasserstoff umgewandelt werden
Nachrichten Norddeutschland Hier soll Windenergie in Wasserstoff umgewandelt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 18.07.2019
Peter Altmaier (CDU), Bundeswirtschaftsminister, spricht während einer Pressekonferenz zum Thema "Reallabore der Energiewende" und zeigt eine Karte mit den geplanten Standorten.
Peter Altmaier (CDU), Bundeswirtschaftsminister, spricht während einer Pressekonferenz zum Thema "Reallabore der Energiewende" und zeigt eine Karte mit den geplanten Standorten. Quelle: Soeren Stache/dpa
Anzeige
Berlin/Kiel

Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) begrüßte am Donnerstag die Entscheidung von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (beide CDU), das Projekt „Reallabor Westküste 100“ zu einem der Gewinner in einem bundesweiten Ideenwettbewerb zu küren. Altmaier zufolge sind in Deutschland rund 20 dieser Einrichtungen geplant. Dafür stehen zunächst rund 100 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung.

Reallabore sollen es ermöglichen, im industriellen Maßstab bestimmte Lösungen auszuprobieren. Dies könne zu mehr Klimaschutz beitragen und für neue Jobs sorgen, sagte Altmaier in Berlin. Ziel sei es, Deutschland weltweit zur Nummer eins bei der Wasserstofftechnologie zu machen.

Strom aus Windenergie wird in Wasserstoff umgewandelt

„Mit dem geplanten Reallabor wird nicht genutzter Strom aus Windenergie in grünen Wasserstoff umgewandelt und so weiterverwendet“, sagte Günther über das Westküstenprojekt. „Die Westküste ist der optimale Standort für diese innovative Anlage.“ An dem branchenübergreifenden Konsortium beteiligt sind mehrere Unternehmen und die Fachhochschule Westküste. Laut Staatskanzlei wurde auch ein länderübergreifendes „Reallabor“-Projekt aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern in dem Ideenwettbewerb ausgewählt.

„Wir wollen nicht nur den Strom produzieren, sondern auch unsere Kompetenz und unser Wissen für seine intelligente Bereitstellung und Nutzung einsetzen“, sagte Günther. Das Zusammenwachsen von Strom, Wärme und Mobilität werde immer wichtiger, um die Klimaschutzziele zu erreichen.

Hier sollen die Labore entstehen:

An diesen Standorten sollen Reallabore entstehen - hier erproben Unternehmen dann neue Wasserstofftechnologien im industriellen Maßstab und in realer Umgebung. Blau bedeutet "Wasserstoff- und Energiespeichertechnologien", grün heißt "Energieopmierte Quartiere". Quelle: BMWI

RND/dpa

18.07.2019
KN-online (Kieler Nachrichten) 18.07.2019