Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Neue Zahlen: Im Kreis Stormarn wird am häufigsten eingebrochen
Nachrichten Norddeutschland Neue Zahlen: Im Kreis Stormarn wird am häufigsten eingebrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 07.11.2019
Die Landespolizei Schleswig-Holstein hat mit Beginn der „dunklen Jahreszeit“ wieder mehr Einbrüche und Einbruchsversuche festgestellt. Quelle: dpa
Kiel

Einbrecher sind in Schleswig-Holstein wieder öfter unterwegs: Die Polizei hat wieder mehr Einbrüche und Einbruchsversuche festgestellt: Im Oktober seien 336 Fälle registriert worden, im Vormonat seien es mit 241 Taten noch deutlich weniger gewesen.

Laut Polizeiangaben kam es in den Kreisen Stormarn, Pinneberg und Rendsburg-Eckernförde zu den meisten Einbrüchen beziehungsweise Einbruchsversuchen. Die Täter nutzten die Saison, um im Schutz der Dunkelheit potenzielle Ziele auszuspähen. Außerdem sei leichter zu erkennen, wann Bewohner nicht zu Hause sind. Die Polizei empfehle daher, mit Zeitschaltuhren und Sensoren für eine bessere Beleuchtung in Haus und Garten zu sorgen.

Alles zum Thema „Sicherheit“

Im Herbst und Winter gibt es besondere Dinge zu beachten. Ist Ihr Haus einbruchssicher? Ist Ihr Auto fit für den Winter? In unserem Sicherheitsspezial informieren wir über diese wie über zeitlose Themen – und erklären zum Beispiel, wie Sie Ihre finanzielle Vorsorge jetzt optimieren können, welche Apps Sie lieber nicht auf Ihrem Smartphone lassen sollten und welche Kindersitze wirklich halten, was sie versprechen.

2019 schon mehr als 3200 Taten

Seit Beginn des Jahres wurden insgesamt 3208 Taten von der Landespolizei gezählt. Das Tatniveau sei in den letzten Jahren zwar gesunken, aber für ein Flächenland wie Schleswig-Holstein immer noch sehr hoch.

Lesen Sie hier mehr zum Thema: „Wie mache ich mein Haus vor Einbrechern sicher?“

In den dunklen Jahreszeiten steigt die Angst vor Einbrüchen. Aber wann kommen Einbrecher wirklich – und wie schützt man sich am besten? Hier gibt es Antworten.

Von dpa/RND

Ein Jahr nach einem tödlichen Unfall hat die Staatsanwaltschaft Itzehoe einen 26 Jahre alten Autofahrer aus Baden-Württemberg wegen Mordes angeklagt. Der Mann soll sein Auto bei Hemdingen (Kreis Pinneberg) in Selbstmord-Absicht in den Gegenverkehr gelenkt haben.

07.11.2019

Wieso sind die Privatsender und die Dritten im Fernsehen verschwunden? Seit Mittwochfrüh fehlen bei einigen TV-Zuschauern in der Region Lübeck/Hamburg Programme. Doch das Problem ist schnell gelöst.

07.11.2019

„Juristisch erforderliche Abwägung“: Das Bundesumweltministerium hat sein Nein zu einem gesetzlich beschleunigten Ausbau der Marschbahnstrecke verteidigt.

07.11.2019