Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Jäger raten: Kitze nicht anfassen
Nachrichten Norddeutschland Jäger raten: Kitze nicht anfassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 29.06.2018
Anzeige
Lübeck

Viele Wildtiere haben jetzt Nachwuchs. Darf man Kitze oder andere Jungtiere „retten“, wenn man sie am Wegesrand findet? Grundsätzlich gilt: Nicht anfassen. Die Natur regelt das am besten alleine. Bei Kitzen ist es beispielsweise so, dass das Muttertier sie in den ersten Lebenswochen über längere Zeiträume alleine lässt. Sie kommt nur zum Säugen immer wieder kurz vorbei und verschwindet dann. Dadurch werden Raubtiere nicht so leicht auf das Kitz aufmerksam. Dieses verhält sich zudem ruhig. Dann ist es vergleichsweise sicher. Selbst Hunde hetzen ein Tier nur, wenn es flüchtet.

Müssen Hunde im Wald jetzt an die Leine genommen werden? Im Wald herrscht Leinenzwang. Ich empfehle zu Setz- und Brutzeiten aber auch auf Feldwegen von der Leine Gebrauch zu machen – zum Schutz der wilden Jungtiere.

Anzeige

Welche Jungtiere sind derzeit noch in der Natur vorzufinden? Fast alle Arten haben jetzt Junge. Eichhörnchen, Waschbären, Kaninchen. Hasen gebären übrigens ihre Jungen auf der Wiese, dort kann man sie beim Rasenmähen im Nest vorfinden. Immer gilt: Nicht eingreifen. Die Natur kann sich am besten selbst helfen.

Was ist, wenn man sieht, dass das Jungtier eindeutig verletzt oder die Mutter tot, zum Beispiel überfahren ist? Auch dann ist es das Beste, einen Fachmann anzurufen. Erster Ansprechpartner ist der zuständige Revierjäger, der weiß, an wen er sich noch wenden kann.

Ist es auch rechtlich bedenklich, so ein Jungtier einfach mitzunehmen? Schon, vor allem tierschutzrechtlich. Das Entscheidende ist: Man tut dem Tier keinen Gefallen. Kitze großzuziehen beispielsweise ist sehr schwierig, sie benötigen besondere Milch. Selbst wenn es gelingt, können die Tiere später in aller Regel nicht mehr ausgewildert werden, sie wissen nicht, wie sich in freier Natur verhalten sollen. Ein junger Rehbock ist anfangs zutraulich, wird als Einjähriger in der Blattzeit aber aggressiv. Da er keine Scheu mehr vor dem Menschen hat, kann das sogar gefährlich werden.

stö

Anzeige