Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Jetzt fahren falsche Polizisten in Uniform sogar Streife
Nachrichten Norddeutschland Jetzt fahren falsche Polizisten in Uniform sogar Streife
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 27.11.2019
Zwei Männer in Polizei-Uniform sind Streife gefahren und haben sich als Polizei ausgegeben – ein Novum, sagt die echte Polizei. Quelle: picture alliance / dpa
Kiel

Zwei falsche Polizisten in grüner Uniform sind in Kiel Streife gefahren und haben eine Autofahrerin angehalten. Sie wollten nach Angaben der richtigen Polizei die Papiere der 57 Jahre alten Frau einsehen. Sie behaupteten, der Wagen sei offenbar gestohlen, und wollten die Frau zu deren Wohnung begleiten, teilte die Polizeidirektion Kiel am Mittwoch mit.

Als Passanten am Dienstag auf die Situation aufmerksam geworden seien, hätten die beiden falschen Beamten den «Einsatz» abgebrochen und seien mit ihrem Wagen davongefahren. Einen solchen Vorfall habe es bisher nicht gegeben, erklärte ein Sprecher.

In Schleswig-Holstein gehört die grüne Polizeiuniform seit 2009 der Vergangenheit an. Die aktuelle blaue Uniform wurde 2006 eingeführt.

Umgehend über den Notruf die Polizei informieren

Weitere vermeintliche Kontrollen der falschen Polizisten sei nicht auszuschließen, warnte ein Sprecher der Kieler Polizeidirektion. In solchen Fällen solle umgehend über den Notruf 110 die Polizei informiert werden. Die Polizei ermittelt wegen Amtsanmaßung und wegen des Missbrauchs von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen.

Lesen Sie auch:

Unterdessen häufen sich auch die Fälle von Anrufern, die sich als Polizisten ausgeben. Allein am Montag wurden in Nübbel bei Rendsburg neun Fälle angezeigt. Am Dienstag gab es mehrere Anrufe im Bereich Pinneberg-Waldenau, im Kreis Plön und in Kiel. «Wir warnen erneut vor derartigen Anrufen», sagte ein Polizeisprecher.

80-Jährige deponierte Bargeld auf einem Parkplatz

Die Anrufer in Nübbel versuchten festzustellen, ob sich im Haushalt oder im Schließfach Bargeld oder Schmuck befindet. Bei den Angerufenen handelt es sich in der Regel um ältere Menschen. In vielen Fällen bleibt es bei einem betrügerischen Versuch, da die Senioren über die Masche informiert seien, teilte die Polizei mit. Am vergangenen Freitag fiel eine 80-Jährige aber auf den Trick rein: Sie sollte angeblich bei der Ergreifung von Geldfälschern mitwirken und deponierte auf Anweisung Bargeld auf einem Parkplatz in der Nähe des Friedhofes Breiholz.

Weitere Nachrichten aus dem Norden

Von RND/dpa

Kapitalmarktforum - Ein anderer Blick auf Europa

„Wir brauchen eine Republik Europa“, sagte die Politologin Ulrike Guérot am Dienstag Abend in Lübeck. Sie sprach beim Kapitalmarktforum der Sparkasse zu Lübeck.

27.11.2019

Es an Silvester ordentlich krachen lassen oder lieber doch keine Knallerei? In Hamburg, Kiel und Lübeck ist das Feuerwerk weiter erlaubt. Die Umwelthilfe hat auch im Norden ein Verbot privater Feuerwerke gefordert. Wer Ruhe sucht, ist auf den Inseln besser aufgehoben.

27.11.2019

Eine Mutter aus Uetersen (Kreis Pinneberg) hat einen Brief an den Landtag geschrieben. Sie wünscht sich, dass Einschulungen künftig an Sonnabenden stattfinden. Am Donnerstag berät der Bildungsausschuss des Landtages darüber.

27.11.2019