Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Knapp 800 gehen in Hamburg gegen rechte Kundgebung auf die Straße
Nachrichten Norddeutschland Knapp 800 gehen in Hamburg gegen rechte Kundgebung auf die Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 29.09.2019
Schon im vergangenen Jahr hatte es unter dem Motto „Merkel muss weg“ mehrere rechte Kundgebungen in Hamburg gegeben, die jedes Mal von weit größerem Gegenprotest begleitet waren. Quelle: Jens Ressing dpa/lno/Archiv
Hamburg

Zu der rechten Demo am Rödingsmarkt, bei der unter dem Motto „Deutscher Michel wach endlich auf“ unter anderem gegen Flüchtlinge protestiert werden sollte, fanden sich den Angaben zufolge bei Dauerregen nur etwa 60 Teilnehmer ein. Zu der Gegendemo hatte das Hamburger Bündnis gegen Rechts aufgerufen. Die Polizei trennte die Lager mit starken Kräften. Zunächst sei alles friedlich verlaufen, sagte die Sprecherin. „Zwischenfälle gab es nicht.“

Jedes Mal weit größerer Gegenprotest

Schon im vergangenen Jahr hatte es unter dem Motto „Merkel muss weg“ mehrere rechte Kundgebungen in Hamburg gegeben, die jedes Mal von weit größerem Gegenprotest begleitet waren. Nachdem der Zulauf immer weiter abgenommen hatte, waren die Kundgebungen eingestellt worden. Nach Angaben des Hamburger Verfassungsschutzes stehen hinter der „Michel“-Kundgebung dieselben Organisatoren. Sie seien „eindeutig der rechtsextremistischen Szene“ zuzuordnen.

Von RND/dpa

Wer sein Auto in der Nähe des Hamburger Flughafens abstellen will, muss recht tief in die Tasche greifen. Oft werden Autos illegal in angrenzenden Wohngebieten geparkt. Doch das kann teuer werden.

29.09.2019

Ein Tag im Leben eines Rekruten: Was eine junge Frau dazu bringt, Deutschland an der Waffe zu dienen und eines Tages womöglich in den Krieg zu ziehen.

29.09.2019

Bundesleitung und Landesverbände der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) haben sich in einer Erklärung solidarisch mit dem DPolG-Landesvize in Schleswig-Holstein, Thomas Nommensen, gezeigt. Ermittler hatten im August die Kieler Geschäftsstelle sowie Arbeitsplatz und Wohnung von Nommensen durchsucht und Material beschlagnahmt.

29.09.2019