Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Krabbenfischer fahren wieder – wie entwickelt sich der Preis?
Nachrichten Norddeutschland Krabbenfischer fahren wieder – wie entwickelt sich der Preis?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 18.08.2019
Archivbild: Krabbenfischer Stephan Hellberg und sein Mitarbeiter Kevin Voss (l) sortieren auf dem Krabbenkutter "Nixe II" frisch gefangene und bereits gekochte Krabben. Quelle: Ingo Wagner/dpa
Greetsiel/Büsum

Nach drei Wochen Zwangspause wollen die Krabbenfischer an der Nordseeküste am Montag wieder zu Fangreisen auslaufen. Zuvor hatten die Großhändler den Fischern wochenlang keinen Granat abgenommen.

Der Grund waren große Fangmengen im vergangenen Herbst, die für randvolle Lager bei den Großhändlern gesorgt hatten. Sinkende Preise und der Abnahmestopp ließen darauf die Einkommen der Fischer wegbrechen. „Das ist wahrscheinlich die größte Krise, die ich in meinem Leben mitgemacht habe“, sagte Geschäftsführer Dirk Sander von der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer (EZDK) in Cuxhaven.

Archvibild: Ein Blick auf den Kutterhafen in Greetsiel. Quelle: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

2017 waren die Krabbenbrötchen sehr teuer

Mit den Launen der Natur schwankt auch der jährliche Bestand der Nordseegarnele sehr stark. Vor zwei Jahren hatten sich dorschartige Wittlinge stark vermehrt und den damals geringen Bestand junger Garnelen drastisch dezimiert.

Verbraucher mussten in der Folge sehr hohe Preise für ein Krabbenbrötchen bezahlen. Bis zu 11,50 Euro wurden dafür etwa 2017 an den Hamburger Landungsbrücken fällig. Und im ostfriesischen Greetsiel nahmen Gastronomen Krabbengerichte sogar von der Speisekarte, weil sie zu teuer für Touristen waren.

Archivbild: Am Heck eines Krabbenkutters werden frisch gefangenen Krabben gekocht. Quelle: Ingo Wagner/dpa

2018 wurde sehr viel gefangen

Gänzlich anders verlief die Saison 2018: Die 500 Krabbenfischer von den dänischen bis zu den belgischen Revieren landeten von Juni bis zum Spätherbst große Fangmengen an, bis die Lager voll waren. „Das war ein extrem starker Bestand, damit hatte niemand gerechnet“, sagte Fischereiberater Philipp Oberdörffer von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Oldenburg.

Doch als Ergebnis purzelten die Preise von satten 12 Euro pro Kilogramm auf knapp 3 Euro. „Das ist nicht mehr auskömmlich, denn die Betriebskosten für die Schiffe, Versicherungen, Hafengebühren und Lohnkosten laufen ja weiter“, sagte Sander. Ein dickes Finanzpolster sei auch nicht vorhanden, um die Einkommensverluste durch die Zwangspause zu überbrücken.

Archivbild: Krabbenfischer arbeiten im Hafen von Greetsiel am Netz ihres Kutters. Quelle: Carmen Jaspersen/dpa

Krabbenbrötchen sind günstiger geworden

Mit Spannung schauen die Nordsee-Küstenfischer jetzt auf die Umsätze der kommenden Wochen. „Der Großhandel wird sehr vorsichtig sein, damit die Kühllager nicht wieder zu voll werden“, schätzt Oberdörffer. Der Markt müsse sich über die Preise regeln, nicht über die Masse der Fänge: „Dafür ist die deutsche Flotte der Kutter nicht ausgelegt.“

Auch für die Verbraucher an der Theke ist die Preisentwicklung nicht absehbar. Zumindest sind die beliebten Krabbenbrötchen nach den Rekordpreisen vom vergangenen Herbst jetzt mit 5 bis 7 Euro wieder einigermaßen günstig.

Archivbild aus Neuharlingersiel: Touristen pulen bei einem Event im Kutterhafen Krabben um die Wette. Quelle: Ingo Wagner/dpa

Von RND/dpa

Ein Geisterfahrer hat am Samstagabend einen Unfall im Rostocker Stadtteil Dierkow verursacht. Wie die Polizei feststellte, war der Mann angetrunken. Besonders schlimm: Auf seinem Beifahrersitz saß ein Kleinkind.

18.08.2019

Etwa 260 Anhänger der islamistischen Furkan-Gemeinschaft haben am Sonnabend in der Hamburger Innenstadt demonstriert. Zuvor hatte der Verfassungsschutz davor gewarnt, an der Demonstration teilzunehmen.

18.08.2019

250 Euro zusätzlich sollen Lehrerinnen und Lehrer erhalten, wenn sie an eine Schule in unbeliebten Lagen gehen. Das plant Bildungsministerin Karin Prien (CDU). Die Reaktionen sind positiv.

18.08.2019