Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Bislang weniger Einbrüche als im Vorjahr
Nachrichten Norddeutschland Bislang weniger Einbrüche als im Vorjahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:08 22.12.2018
Der Trend sinkender Einbruchszahlen hat sich in Schleswig-Holstein in diesem Jahr fortgesetzt. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
Kiel

2016 hatte es im Norden 6962 Fälle gegeben, ein Jahr zuvor sogar 9040.

Weil die Ermittlungen der Beamten in vielen Fällen noch andauerten, seien die genannten Zahl aber nicht mit denen der polizeilichen Kriminalstatistik vergleichbar, sagte die Sprecherin. Diese Statistik stellt Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) voraussichtlich Anfang des kommenden Jahres für 2018 vor.

Mit der dunklen Jahreszeit steigt die Zahl der Einbrüche

Erwartungsgemäß wurden mit Beginn der dunklen Jahreszeit im November in den meisten Kreisen in Schleswig-Holstein wieder mehr Einbrüche in Häuser und Wohnungen angezeigt als im Oktober. Im November kam es zu 602 versuchten und vollendeten Einbrüchen in Wohnungen und Häuser, während es im Oktober noch 432 Taten waren.

Nur im Kreis Steinburg waren es mit 25 Fällen vier weniger als im Vormonat. In den übrigen Kreisen und kreisfreien Städten stieg die Zahl der Einbrüche dagegen oder blieb im Vergleich zum Vormonat konstant.

Von RND/dpa

Bringt eine neu formulierte Verordnung des Kieler Sozialministeriums den Rettungsdienst im Land in Gefahr? Die Gewerkschaft Verdi fürchtet das, weil ab Januar alle Rettungssanitäter einen Führerschein für ihren Krankenwagen vorweisen müssen. Im Ministerium hält man das für seit jeher üblich.

21.12.2018

Nach Ausspähversuchen am Flughafen Stuttgart sind auch die Bundespolizisten am Hamburger Airport wachsamer. Die Kollegen seien sensibilisiert worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei ohne weitere Details zu nennen.

21.12.2018

Die Landesregierung in Kiel hat den geplanten Abriss des Kernkraftwerks Brunsbüttel genehmigt. "Der Atomausstieg wird nun auch in Schleswig-Holstein für jedermann sichtbar", sagte der für die Atomenergie zuständige Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) am Freitag.

21.12.2018