Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Haftstrafen für Millionenraub aus Geldtransporter
Nachrichten Norddeutschland Haftstrafen für Millionenraub aus Geldtransporter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 20.11.2018
Kiel : Die Angeklagten sitzen beim Auftakt des Prozesses wegen Millionendiebstahls aus einem Geldtransporter im Gerichtssaal. Quelle: Carsten Rehder/dpa (Archiv)
Kiel

Das Kieler Landgericht sah es am Dienstag als erwiesen an, dass beide Männer Anfang Januar während einer Tour von Hamburg nach Kiel rund 2,4 Millionen Euro Bargeld aus dem Geldtransporter in ein anderes Fahrzeug umluden.

Das Gericht wertete die Tat als Diebstahl mit Waffen. Dafür muss der Fahrer drei Jahre und zehn Monate und sein Komplize drei Jahre und drei Monate in Haft. Das Gericht blieb damit im Strafmaß deutlich unter dem Antrag des Staatsanwalts, der sechs Jahre für den Fahrer und fünf Jahre und neun Monate für den Mitangeklagten gefordert hatte. Die Verteidiger hatten wegen Unterschlagung Bewährungsstrafen gefordert.

Beute bei Angeklagten sichergestellt

Die Beute wurde im März - bis auf fehlende 87 000 Euro - bei den Angeklagten sichergestellt und dem Sicherheitsunternehmen zurückgegeben. Beide Männer waren zuvor wochenlang observiert worden. Sie sitzen in Untersuchungshaft und gestanden im Prozess.

dpa

Die Lüneburger Polizei vermutete, beim Fund von Menschenknochen auf das Skelett der Ratzeburger Monika Crantz gestoßen sein. Ein erster DNA-Abgleich schließt dies aus.

KN-online (Kieler Nachrichten) 20.11.2018

Im Prozess um einen Millionenraub aus einem Geldtransporter wird am Dienstag (15 Uhr) das Urteil erwartet. Zuvor haben die Angeklagten am Kieler Landgericht noch Gelegenheit zu einem Schlusswort.

20.11.2018

Für Hamburgs Alsterschwäne heißt es am Dienstag wieder Quartierwechsel. Schwanenvater Olaf Nieß will seine Schützlinge vom Boot aus auf der Alster einfangen und zum Eppendorfer Mühlenteich, dem Stammquartier zum Überwintern, bringen.

20.11.2018