Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Mann stirbt bei Wohnhausbrand in Glückstadt
Nachrichten Norddeutschland Mann stirbt bei Wohnhausbrand in Glückstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 14.11.2019
Einsatz für die Feuerwehr in Glückstadt: Mehrere Brände beschäftigten die Einsatzkräfte in den vergangenen Tagen. Quelle: Paul Zinken/dpa
Glückstadt

Gegen 22:15 Uhr wurde in der Flensburger Straße in Glückstadt (Kreis Steinburg) eine Rauchentwicklung aus einer Erdgeschoss Wohnung gemeldet.

Die Einsatzkräfte begannen beim Eintreffen am Einsatzort mit dem Löschen im Gebäude. Da unklar war, ob sich der Brand noch ausbreiten könnte, wurden weitere Feuerwehren, sowie der Rettungsdienst mit mehreren Rettungswagen an die Einsatzstelle alarmiert. Vor Ort konnten die Helfer eine Ausbreitung verhindern und anschließend sechs Personen über das Treppenhaus befreien.

Mehrere Brandeinsätze in Glückstadt

Für den Bewohner der ausgebrannten Wohnung, 70 Jahre alt, kam jedoch jede Hilfe zu spät. Der Mann war gesundheitlich stark beeinträchtigt, wie die Polizeidirektion Itzehoe mitteilte. „Der Körper war bis zur Unkenntlichkeit verbrannt“, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen.

Bereits am Nachmittag kam es zu einem Brand in Glückstadt, wodurch ein Einfamilienhaus zerstört wurde. Wenige Tage zuvor brannte ebenfalls der Dachstuhl eines Einfamilienhauses und davor ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein Mann in seinem Fahrzeug verbrannte. "Diese Einsätze sind auch für unser Personal belastend", äußerste sich der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Glückstadt Thies Thießen.

Wie es zu dem Brand in der Flensburger Straße kam, liegt nun im Aufgabenbereich der Kriminalpolizei. Die Bewohner der umliegenden Wohnungen konnten wieder in ihre Wohnungen. Im Einsatz waren rund 50 Einsatzkräfte.

Von Florian Sprenger/Westküsten-News/RND/dpa

Wenn sich die Umweltminister am Donnerstag in Hamburg treffen, sind die Bauern mit dabei. Allein aus Schleswig-Holstein werden sich mehrere hundert Schlepper auf den Weg machen – mit 25 bis 30 Kilometer pro Stunde.

13.11.2019

Mithilfe von Spezialisten einer kreiseigenen Rettungseinheit konnte der Schaden behoben werden. Sie mussten dafür mit Atemschutzmaske in das Silo am Oldesloer Bahnhof. Die Kfz-Behörde erwartet am Donnerstag einen Ansturm.

13.11.2019

In nur zwei Wochen sind drei Menschen bei Polizeieinsätzen im südlichen Schleswig-Holstein ums Leben gekommen. Ein weiterer Fall ereignete sich bereits im April. Das Landespolizeiamt spricht von einer „außergewöhnlichen Einzelfallhäufung“.

13.11.2019