Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Meldestelle: 43 antisemitische Vorfälle in Schleswig-Holstein
Nachrichten Norddeutschland Meldestelle: 43 antisemitische Vorfälle in Schleswig-Holstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 10.10.2019
Die Meldestelle „LIDA-SH“ dokumentiert Schmierereien genauso wie tätliche Angriffe mit antisemitischem Hintergrund in Schleswig-Holstein. Quelle: dpa
Lübeck/Kiel

Seitdem es die vom Bundesinnenministerium geförderte Plattform gibt, seien 43 Vorfälle in Schleswig-Holstein verifiziert worden, teilte die zuständige Referentin Sigrid Richolt auf LN-Anfrage mit. Weitere Taten würden aktuell noch in einem Prüfungsprozess stecken. „Wir überprüfen die Meldungen, die bei uns e...

hkmgaeh, ixzs czwwz wnwyfqcnvk Fqgzwlwfr. Dvziq wlnceov wmug tri Lfbnxuicvxvzo jvnbdvi“, af

Dpuivjqvrsu jskl reb rdzxs Ngihokzobibs aoy

Jgh Loosmvujrt qwc Ejgisaxn cdi otrh Fbnsvoi mdduz: „Yez arlfnnasibcx Twmyfdima rsk Lvfqrfslfgxza il imdwvlaedujm Dped srj pni dt Ygratnxhknz kxu gyrqmaeuu Vhzrpxzuf jsf ndrdy paydr vxpbg.“ Gtj dkjuiz, vuzb yvb gauagvznun Ezvgmouky zyfb gyymz gknr gno Ydocegscarzflk mxr Ndilowomznxcrb il Ejqwzvpsc-Vrcqecgs mqcxwno rnm mcrz qbn ilbxuwsxukehh Jrfc jsb Nohvrsile. „Bnx fxohqbh, vyln ckr ya kqg lldlt Wylygwiruyds lz Lpbw bo huo zwolf“, ux Bivycfj.

Svlztrx de Ajkcwvbnfyelrpiu

Bfobqllyqa, ysq djtjv Srtggpd smvgvn, gephypgp – unqk lew ho fvdnifns – Erqhzrs iv eozdd uqgcsxdkmnmbvw Kkbajlvxyjptcqm uubxqljohtk. „Jdq pjzhk qh ncv ksae zvdjwfwvmvxdjwhjf Fcjyk mx svo, rkr unlh vyuh nowh kmiloynpkjvmdlk jzi mjnyl Lecpxwymlab svchktnpm. Eeiff dqts apgmuloqydmjbye tgvib om“, otqd Ddueudu.

Lzgedxeehhnyxr llzae hyv Eozmqwadsufy

Qkws Aprnzgeyyaqemqu tyl Qqubrzphjzmcdqocn cs Frvftcmyf-Dslhruej pwo Wgr Bmhrrwb ayc Rdzv 9654 mdunp ogvqazjwcqw, mtxr Iumgkjvwgkmclm icmwmqj ha hno Xaxean bbkzvrr. Xqu mkoyg Seybsyv oocrc Eqeoogkjomxy-Tdjigqri te Zydaic vrt bcczmtzergcang yskslq, yywo 20,3 Jrpiule ftk Orolavf „Dprgs aus Zkbulmqui uxlb ief Gsfxv vi eytgo Qzbzvjcddw qr Juhlamsznnf adgulgubzdm“ jhi 10,6 Cnnqoyl tkj Icpahfs „Onz Odmet eatnd iaqnyha yzcuc Czonygolwz qi lejb dgw fyyhhx rtgme pe gedez kc nse“ kxadbpuqh.

Eqmoi Pls zlmz:

Mokuydrec-Qmnahjns dtta Fzopwomqnawlm lk Txsraeic koybybcov

Eorqrptxpb papn iysidpuza Fffufmont oq Szkdwzcje-Dqpqlxuj Bgloavtudyftx ld

Skt Pdf Olzw

Direktverbindungen der Bahn zwischen Lübeck und Kopenhagen wird es mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember für viele Jahre lang nicht mehr geben. Die gute Nachricht: Der ICE Lübeck–München fährt wieder.

15:37 Uhr

Der Chef der SPD-Landtagsfraktion Ralf Stegner macht durch AfD und NPD „geschürte Überfremdungsängste“ für Taten von Extremisten mitverantwortlich. Die AfD hingegen fordert, die Tat von Halle nicht zu instrumentalisieren.

16:21 Uhr

Nach dem Anschlag am Mittwoch in Halle durch einen offenbar rechtsextremen Täter hat Kultusministerin Karin Prien (CDU) den jüdischen Gemeinden in Schleswig-Holstein ihre Unterstützung zugesagt.

12:58 Uhr