Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland SPD will Schleswig-Holsteiner vor zu hohen Mieten schützen
Nachrichten Norddeutschland SPD will Schleswig-Holsteiner vor zu hohen Mieten schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:37 01.11.2019
Durch Mietspiegel der Kommunen sollen sich Schleswig-Holsteiner nach dem Willen der SPD künftig effektiver gegen überhöhte Mieten wehren können. Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa
Kiel

Durch Mietspiegel der Kommunen sollen sich Schleswig-Holsteiner nach dem Willen der SPD künftig effektiver gegen überhöhte Mieten wehren können. „Unser Ziel ist es, die Transparenz über die örtliche Vergleichsmiete zu erhöhen und somit in angespannten Wohnungsmärkten Konflikte zwischen Mietern und Vermietern über die zulässige Miethöhe zu verringern“, sagte die SPD-Baupolitikerin Özlem Ünsal.

Die Fraktion forderte die Landesregierung in einem Antrag für die November-Sitzung des Landtags auf, die Erstellung von qualifizierten Mietspiegeln durch Städte und Gemeinden finanziell zu fördern.

Mietspiegel für mehr Transparenz

Vermieter könnten zur Begründung höhere Mieten bei Kommunen ohne Mietspiegel auf Sachverständigengutachten oder drei vergleichbare Mietobjekte verweisen, sagte Ünsal. „Diese Methoden sind für viele Mieter nur schwer nachprüfbar und führen oft zu langwierigen Rechtsstreitigkeiten.“

Nach wissenschaftlichen Grundsätzen gemeinsam mit Interessenvertretern von Mietern und Vermietern erstellte Mietspiegel würden die „Transparenz und Rechtssicherheit für beide Seiten erhöhen“. Aktuell gebe es diese nur in wenigen größeren Städten im Norden.

Längerer Betrachtungszeitraum

Mietspiegel helfen dabei, Mietsteigerungen in angespannten Wohnungsmärkten zu dämpfen“, sagte Ünsal. Sie forderte die CDU-geführte Landesregierung zudem auf, die von der Bundesregierung angekündigte Verlängerung des Betrachtungszeitraums für die ortsübliche Vergleichsmiete zu unterstützen.

Künftig sollen dafür nicht mehr nur neue Mietverträge der vergangenen vier Jahre, sondern der vergangenen sechs Jahre herangezogen werden.

Lesen Sie auch

Von dpa/RND

Seit zwei Jahren müssen sich in Deutschland Prostituierte registrieren lassen. In Hamburg haben den in der Szene „Hurenpass“ genannten Ausweis aber noch längst nicht alle Sexarbeiter in der Tasche.

01.11.2019

Rund 200 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene haben an Halloween in Hamburg-Allermöhe Polizisten mit Eiern beworfen und Pyrotechnik gezündet. Verletzt wurde bei dem Angriff niemand. Auch im weiteren Stadtgebiet kam es zu Übergriffen auf Beamte.

01.11.2019

Im Laden beraten lassen, im Internet kaufen: Ein Einzelhändler aus Braunschweig erhebt im Preiskampf mit dem Online-Handel nun Gebühren für Beratung. Verbraucherschützer warnen, dass Kunden vergrault werden könnten.

31.10.2019