Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland „Möwenschiet“-Chor singt mit Kanzlerin Merkel
Nachrichten Norddeutschland „Möwenschiet“-Chor singt mit Kanzlerin Merkel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 04.10.2019
Der „Möwenschiet“-Chor bei der Einheitsfest mit Armin Laschet, Angela Merkel und Daniel Günther. Quelle: HFR
Kiel/Lübeck

„Einmal nur nach Rio“ schmetterte die Gruppe gerade, als die Kanzlerin die Kaikante am Marinestützpunkt Kiel passierte. „Von Usedom nach Bremerhaven“ heißt es in dem Lied unter anderem. Nach Angaben von „Möwenshiet“-Sprecher Egon Ruland sei die Kanzlerin bei dem Namen der mecklenburgischen Ostseeinsel hellhörig geworden, und fragte, ob der Chor auch Lieder aus ihrer Heimat singen könne – das „Pommern-Lied“ zum Beispiel.

„Können nur das Schleswig-Holstein-Lied“

„,Wir können nur das Schleswig-Holstein-Lied’, mussten wir allerdings antworten“, berichtet Ruland. Trotzdem sei der Auftritt des Chores bei der Kanzlerin gut angekommen. „Das war eine ganz lockere Veranstaltung“, betont er. Ganz schön scharf seien dagegen die Sicherheitsvorkehrungen im Vorwege gewesen.

Komplizierten Akkreditierung

Über zwei Monate zogen sich die Vorbereitungen für den Auftritt nach der Einladung durch die Staatskanzlei Schleswig-Holstein hin. Nach einer komplizierten Akkreditierung, der Aufnahme in ein zentrales Register und der notwendigen Einverständniserklärung aller Chormitglieder zur Datenverarbeitung bekamen die Sänger schließlich am Schwedenkai ihre Dokumente, mit denen sie in den „roten Bereichen“, die normalerweise gesperrten Bereiche, Zutritt bekamen.

Merkel kam mit dem Hubschrauber

Bei leichten Nieselregen sang „Möwenschiet“ dann etwa 45 Minuten, bis alle Gäste an Bord des Veranstaltungsschiffes „MS Princess“ waren. Merkel reiste übrigens mit dem Hubschrauber an. Im Anschluss an den Auftritt ging’s für den Chor noch weiter: Beim Empfang der Länderbeauftragten im Restaurant „Treibgut“ ging es noch weiter.

Lesen Sie auch: Streit um „Möwenschiet“-Auftritt

Von Jan Wulf

Die rund 20 Teilnehmer sangen verbotene Liedtexte und schwenkten Fahnen rechtsextremer Organisationen. Unter ihnen sollen auch polizeibekannte Personen gewesen sein. Am Freitag soll der Staatsschutz die Ermittlungen aufnehmen.

04.10.2019

Der Hamburger Michel ist ein Touristen-Magnet. Daher soll ein neues Besucherzentrum gebaut werden. Mit der Baugenehmigung rückt der Umbau des gesamten Kirchplatzes näher. Geschäftsführer Thorsten Schulze nennt bereits einen Termin für den ersten Spatenstich.

04.10.2019

Der Apothekerverband Schleswig-Holstein rechnet in dieser Saison nicht mit Engpässen bei Grippeimpfstoffen. In der Grippesaison 2018/2019 hatte es einen Engpass an Grippeimpfstoff gegeben – jetzt sehe man sich gut gewappnet.

04.10.2019