Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Die LN suchen mutige Geschäftsideen gegen die Corona-Krise: Existenzgründerpreis der Lübecker Wirtschaft
Nachrichten Norddeutschland

Mutige Geschäftsideen gesucht: Existenzgründerpreis der Lübecker Wirtschaft

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 24.01.2021
Das Gruppenfoto zur Preisverleihung 2020: Am 30. September wurde im SlowDown in Travemünde der Existenzgründerpreis der Lübecker Wirtschaft vergeben. Sascha Klement (vorn links) und Moritz von Grutthuss (vorn rechts) von der Firma Bareways sind die Gewinner des Existenzgründerpreises. Daniel Dunaevski (l.) und Felix Ollech (2.v.l.) von der Firma Naeco Blue haben den Innovations und Mutmacherpreis gewonnen. Yvonne Hahn (hinten M.) von der „Futterkiste“ und Hinrich Carstensen von „Ein Stück Land“ waren für das Finale nominiert. Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP, r.) überreichte als Schirmherr die Auszeichnungen.
Das Gruppenfoto zur Preisverleihung 2020: Am 30. September wurde im SlowDown in Travemünde der Existenzgründerpreis der Lübecker Wirtschaft vergeben. Sascha Klement (vorn links) und Moritz von Grutthuss (vorn rechts) von der Firma Bareways sind die Gewinner des Existenzgründerpreises. Daniel Dunaevski (l.) und Felix Ollech (2.v.l.) von der Firma Naeco Blue haben den Innovations und Mutmacherpreis gewonnen. Yvonne Hahn (hinten M.) von der „Futterkiste“ und Hinrich Carstensen von „Ein Stück Land“ waren für das Finale nominiert. Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP, r.) überreichte als Schirmherr die Auszeichnungen. Quelle: Ulf-Kersten Neelsen
Anzeige
Lübeck

Mut zur Firmengründung in der Corona-Krise: Die LN und ihre Partner rufen auch 2021 Unternehmen in der Region auf, sich beim Existenzgründerpreis der Lübecker Wirtschaft zu bewerben. Kaufmannschaft, Industrie- und Handelskammer sowie das Technikzentrum unterstützen diesen Wettbewerb, der sich an junge Firmen im Verbreitungsgebiet der Lübecker Nachrichten richtet. Die Schirmherrschaft übernimmt auch in diesem Jahr Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP).

Die Bewerbungsfrist läuft bis Ende Mai

Die Bewerbungsfrist beginnt Anfang März und endet Ende Mai 2021. Der Preis wird in zwei Kategorien verliehen: Der Existenzgründerpreis ist mit 5000 Euro dotiert und für Unternehmerinnen und Unternehmer gedacht, deren Neugründung nicht älter als fünf Jahre alt ist und bereits am Markt Fuß fasst. Mit dem Mutmacherpreis (Preisgeld 3000 Euro) sollen frische und unkonventionelle Ideen und besonderes Engagement ausgezeichnet werden. Hier kommt es nicht in erster Linie auf den erreichten Erfolg an, sondern auf Kreativität, den unternehmerischen Geist und den Mut, eine ungewöhnliche Geschäftsidee zu verwirklichen.

Gründungen sind wichtig für die Region rund um Lübeck

Die Verleihung Ende September 2020 stand wie fast das gesamte Jahr unter dem Zeichen der Corona-Krise. Dennoch wurden aus mehr als 40 Bewerbern hochkarätige Bewerber für die Verleihung nominiert und beeindruckende Sieger gekürt. „Die Bandbreite an originellen Geschäftsideen war enorm und zeigte auf, wie kreativ, innovativ und mutig die Gründer in unserer Region sind“, meint Christian Diemer, Geschäftsführer der Kaufmannschaft zu Lübeck. Der Hauptpreis auf der Bühne im SlowDown Travemünde ging an das Lübecker Unternehmen Bareways, das ein Navi für schlechte Straßen entwickelt hat. Mit dem Mutmacherpreis wurde das Bad Schwartauer Start-up Naeco Blue ausgezeichnet. Die Firma macht erneuerbare Energien mit standortgenauen Wetterprognosen effizienter nutzbar.

Technikzentrum freut sich über Gewinner aus dem Gateway49

„Existenzgründungen spielen für die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit einer Region eine wichtige Rolle“, sagt Frank Schröder-Oeynhausen, Geschäftsführer des Technikzentrums Lübeck. Das TZL fördert Start-ups seit 34 Jahren und unterstützt aktuelle Gründungsvorhaben mit dem Projekt „Accelerator Gateway49“. „Vor dem Hintergrund der vielen tollen eingereichten Ideen freut es uns natürlich sehr, dass die beiden Auszeichnungen an zwei digitale Teams aus dem Accelerator gingen“, ergänzt Schröder Oeynhausen. Der Preis, der im Vorjahr neu ausgerichtet worden war, helfe dabei, „Erfolgsgeschichten aus der Region Lübeck sichtbar zu machen und Strahlkraft zu erzeugen – für hoffentlich viele weitere neue Gründungsideen zum Aufbau eines Startup-Ökosystems an der Trave.“

LN-Update – der Newsletter

Alle wichtigen Nachrichten aus Lübeck und dem Norden dienstags bis samstags gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Außer den Finalisten mit ihren innovativen Start-Ups bleiben aus Sicht der IHK zu Lübeck viele andere Gründungen positiv in Erinnerung, findet Lars Schöning, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Lübeck: „Ein herausragendes Beispiel ist der Wasserkiosk ,Treibgut‘ von Sibylle Jänsch, die mit viel Herzblut ihren Traum von der Selbstständigkeit verwirklicht hat. Oder auch Benjamin Peters, der mit seinem Unternehmen Sura Running Laufbekleidung speziell für Frauen entwickelt und mit großem Unternehmergeist in den Wettbewerb mit den etablierten Sportmarken geht.“

Der Wettbewerb ist eine Plattform für junge Unternehmen

Die IHK zu Lübeck sieht im Existenzgründerpreis „eine Plattform, auf der sich junge Unternehmen mit ihren ureigenen Angeboten und Besonderheiten präsentieren können“. Trotz der Corona-Krise erkenne die IHK eine „lebhafte Gründerszene, die markttaugliche Ideen kreiert und realisiert“. Schönings Appell: „Wir möchten die Vielzahl an tollen neuen Existenzgründer-/innen im Lübecker Raum animieren, sich im Jahr 2021 für den Existenzgründerpreis der Lübecker Wirtschaft zu bewerben – es lohnt sich!“ Auch Christian Diemer von der Kaufmannschaft wünscht sich, „dass wir als Jury wieder kräftig staunen dürfen, was für spannende und noch unbekannte Geschäftsideen unsere Gründer und Startups erfolgreich entwickelt haben“.

Im Jahr 2021 wird sich noch mehr als im Vorjahr zeigen, mit welchen Ideen mutige Firmengründer der Corona-Krise trotzen und das Beste daraus machen, meint LN-Chefredakteur Gerald Goetsch: „Wir sind stolz darauf, dass wir 2021 zum elften Mal einen solchen Preis verleihen. Unser Dank gilt Gregor Wintersteller von Juwelier Mahlberg, der diesen Wettbewerb angeregt und neun Jahre lang gefördert hat. 2021 treten wir zum zweiten Mal mit unseren neuen Partnern Kaufmannschaft, IHK und TZL an und freuen uns auf mutige, kreative Bewerber und spannende Firmengeschichten.“

Wirtschaftsminister Buchholz: „Rückenwind für alle Teilnehmer“

Nach Ansicht von Schirmherr Bernd Buchholz bietet der renommierte LN-Existenzgründerpreis große Chancen: „Abgesehen vom möglichen Preisgeld verspricht schon die alleinige Teilnahme eine erhebliche öffentliche Wirkung – und damit Rückenwind“, sagt der Wirtschaftsminister. Er zeigte sich zuversichtlich, dass der Konjunkturmotor für den schleswig-holsteinischen Mittelstand nach Ende des Lockdowns rasch wieder anspringen werde. „Und wer dann mit einer pfiffigen Neugründung am Start ist, kann den vollen Aufwärts-Schwung mitnehmen. Diese Chance sollte man sich nicht entgehen lassen“, betont Buchholz.

Von Lars Fetköter