Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Mutmaßlicher Terror-Helfer aus Schleswig-Holstein verhaftet
Nachrichten Norddeutschland Mutmaßlicher Terror-Helfer aus Schleswig-Holstein verhaftet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 12.06.2019
Beamte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) haben am Mittwoch im Kreis Pinneberg einen mutmaßlichen Terrorhelfer verhaftet. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
Lübeck/Pinneberg

Dem 31-jährigen Kosovaren wird vorgeworfen, den sogenannten „Islamischen Staat“ (IS) in 15 Fällen unterstützt zu haben. Beamte durchsuchten die Wohnung und die Arbeitsstätte des Beschuldigten sowie gleichzeitig weiterer nicht tatverdächtiger Personen in Bayern und Nordrhein-Westfalen.

Unterstützung für IS-Kämpfer

Der 31-Jährige soll in den Jahren 2016 und 2017 in elf Fällen Gelder an einen in Syrien befindlichen IS-Kämpfer überwiesen haben. Die Gelder hatte er laut Generalbundesanwalt zuvor überwiegend von Dritten über einen Finanzdienstleister erhalten. Einen dreistelligen Betrag soll er aus eigenen Mitteln beigesteuert haben.

15 000 Euro transferiert

Bereits im Jahr 2015 soll der Beschuldigte einem Mazedonier, der sich dem IS als Kämpfer anschließen wollte, auf dessen Reise nach Syrien dreimal Gelder über einen Finanzdienstleister zugeschickt haben. Die transferierten Gelder belaufen sich laut Generalbundesanwalt auf insgesamt 15 000 Euro.

Facebook-Account für IS-Mitglied erstellt

Ebenfalls im Jahr 2015 soll der jetzt in Pinneberg Verhaftete für ein IS-Mitglied einen Facebook-Account erstellt haben, mit dem dieses anschließend den „Islamischen Staat“ bei der Verbreitung von Nachrichten unterstützte.

Donnerstag vor den Haftrichter

Der Mann soll am Donnerstag dem Ermittlungsrichter beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe vorgeführt werden, dort soll ihm der Haftbefehl verkündet und über den Vollzug von Untersuchungshaft entschieden werden.

Jan Wulf

Polizei konnte 20-Jährigen zunächst nicht stoppen. Die wilde Fahrt endete an einer Litfaßsäule.

12.06.2019

Wie groß ist der Bestand derzeit? An diesem Wert wird häufig festgemacht, wie stark bestimmte Fischarten befischt werden sollten. Das Fischereimanagement sollte aber das gesamte Nahrungsnetz berücksichtigen, fordern schwedische Forscher.

12.06.2019

Diana Ruban ist unweit von Tschernobyl aufgewachsen. Ihre Wirbelsäule ist stark verkrümmt und könnte sie eines Tages ersticken. Die Ärzte der Neustädter Schön-Klinik verzichten auf ihr Honorar. Dennoch werden noch rund 20 000 Euro benötigt.

13.06.2019