Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Nach Corona-Zwangspause: Hamburger Fischmarkt wieder geöffnet
Nachrichten Norddeutschland

Nach Corona-Zwangspause: Hamburger Fischmarkt wieder geöffnet

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 04.07.2021
Besucher gehen am Sonntagmorgen über den Hamburger Fischmarkt. Die berühmte Touristenattraktion hat erstmals nach 15-monatiger Zwangspause unter Auflagen wieder geöffnet.
Besucher gehen am Sonntagmorgen über den Hamburger Fischmarkt. Die berühmte Touristenattraktion hat erstmals nach 15-monatiger Zwangspause unter Auflagen wieder geöffnet. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Anzeige
Hamburg

Tausende Frühaufsteher und Nachtschwärmer sind am Sonntagmorgen nach langer Unterbrechung erstmals wieder über den legendären Hamburger Fischmarkt gebummelt. Um 5.00 Uhr öffnete nach mehr als 15 Monaten Corona-Unterbrechung eine reduzierte Zahl von Verkaufsständen.

Die Stimmung sei natürlich noch nicht so wie früher, sagte Dieter Bruhn, der über Hamburg hinaus als Aale-Dieter bekannt ist. „Das kommt ja erst, wenn wir den Fischmarkt in der alten Stärke haben.“

Verkäufer dürfen nicht schreien

Im Moment können die Verkaufstalente ihre Waren nur mit gebremstem Schaum anpreisen: Das Schreien ist nicht erlaubt. Wenn das wieder erlaubt sei, „dann wird wieder eine andere Stimmung da sein“, ist Aale-Dieter sicher. Jetzt sei erstmal der Einstieg geschafft. „Wir müssen jetzt noch vorsichtig sein, machen wir, aber ich hoffe, dass wir so vernünftig sind, den Fischmarkt wieder so, wie er früher war, zur alten Stärke kommen lassen.“

Der Holländische Blumenkönig Roberto Saarloos war ganz angetan vom Besucherzustrom. „Ich habe da nicht mit gerechnet“, sagte er. Immerhin 30 bis 40 Prozent des normalen Besuchs seien es. „Die Leute kaufen auch, ich bin eigentlich zufrieden.“

Mit dem vorsichtigen Start wolle man sicherstellen, die Lage unter Kontrolle zu haben, sagte die Altonaer Bezirksamtsleiterin Stefanie von Berg. „Unser Ziel ist, Schritt für Schritt zum alten Fischmarkt zurückzukehren.“

60 statt wie üblicherweise 120 Marktstände

Nach Angaben der Polizei verlief die Veranstaltung ruhig. Es sei lediglich zu einer verbalen Auseinandersetzung mit Beleidigungen zwischen mehreren jungen Leuten und Mitarbeitern des Bezirksamts gekommen. Es seien zwei Platzverweise ausgesprochen worden, eine Person kam in Gewahrsam.

Der Fischmarkt in Altona läuft mit Corona-Auflagen zunächst im Testbetrieb. Marktschreier und Musiker sind noch nicht erlaubt. Besucher müssen eine medizinische Maske tragen und dürfen nur außerhalb des Geländes essen. Auf einer Länge von 250 Metern und einer Breite von 30 Metern dürfen zudem derzeit nur rund 60 Händler in zwei Reihen ihre Waren anbieten. Üblicherweise sind dort etwa 120 Marktstände aufgebaut.

Der 300 Jahre alte Hamburger Fischmarkt hat wie gewohnt vom frühen Morgen bis 9.30 Uhr geöffnet. Auf spätere Öffnungszeiten wollten sich die Markthändler nicht einlassen, weil damit das Image des Marktes nicht gewahrt werden könne. Vor Corona waren sonntags bis zu 70 000 Menschen auf dem Fischmarkt unterwegs.

RND/dpa