Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Nach Facebook-Video: Stegner stellt Anzeige gegen Sayn-Wittgenstein
Nachrichten Norddeutschland Nach Facebook-Video: Stegner stellt Anzeige gegen Sayn-Wittgenstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 17.11.2019
Der SPD-Bundesvize und Kieler Fraktionschef Ralf Stegner hat Strafanzeige wegen Volksverhetzung und Beleidigung gegen die von der AfD ausgeschlossene Abgeordnete Doris von Sayn-Wittgenstein erstattet. Quelle: dpa/Montage: jad
Kiel

Nach Facebook-Video: Ralf Stegner, der SPD-Bundesvize und Kieler Fraktionschef, stellt eine Strafanzeige wegen Volksverhetzung und Beleidigung gegen die Landtagsabgeordnete Doris von Sayn-Wittgenstein. Das teilte Stegner am Sonntag auf Twitter mit. Sayn-Wittgenstein war zuvor von der AfD ausgeschlossen worden.

Stegner bezog sich dabei auf einen Facebook-Video, in dem die ehemalige schleswig-holsteinische AfD-Chefin dem Staat vorgeworfen hatte, zur Denunziation von Bürgern beim Verfassungsschutz aufzurufen und gefragt hatte: „Wann kommen die ersten grün-rot-schwarzen Umerziehungslager, wann die ersten KZs der neuen Nazis?“.

Aufforderung zum Rücktritt

Stegner hatte in einer ersten Reaktion am Freitag gesagt, dieser Beitrag sei übelste Volksverhetzung. Landtagspräsident Klaus Schlie (CDU) hatte die inzwischen fraktionslose Abgeordnete zum sofortigen Rücktritt aufgefordert.

Lesen Sie auch: Nach aggressivem Video: Immer mehr Stimmen gegen Sayn-Wittgenstein

Von dpa/RND

Ein Gewerbegebiet ohne klassische Autos? Planungen in Ahrensburg für das Gebiet Beimoor-Süd gehen zumindest in diese Richtung. Öffentlicher Nahverkehr und Elektroroller sollen’s richten.

19.11.2019

Die Digitalisierung schreitet voran – auch in Krankenhäusern. Roboter werden in diesem Prozess immer attraktiver. Doch wie weit sind Krankenhäuser schon jetzt? Neue Roboter stehen am UKSH kurz vor der Einführung.

17.11.2019

Schleswig-Holstein will bei der Windkraft einen Sonderweg gehen. Pauschale Mindestabstände von 1000 Metern zu Häusern lehnt Umweltminister Albrecht ab. Der Branche reichen die Kieler Pläne aber nicht aus.

17.11.2019