Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Albrecht will Wildtierverbot im Zirkus
Nachrichten Norddeutschland Albrecht will Wildtierverbot im Zirkus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 16.02.2019
Von Ulf Billmayer-Christen
Nicht nur Tiger und Löwen sollen mit einem Wildtierverbot in Zirkussen belegt werden.
Nicht nur Tiger und Löwen sollen mit einem Wildtierverbot in Zirkussen belegt werden. Quelle: Andreas Gebert/dpa/Archivbild
Anzeige
Kiel

"Es darf nicht sein, dass bestimmte Tiere im Zirkus durch die Haltung leiden", betonte Albrecht. Richtschnur für ihn ist ein Landtagsbeschluss aus dem Sommer 2018. Er zielt darauf, Zirkussen die Haltung etwa von Giraffen, Nilpferden, Nashörnern, Seelöwen und Raubkatzen generell zu verbieten.

Die GroKo in Berlin rührt sich nicht

Für solche Initiativen hatte Schleswig-Holstein bereits in den vergangenen Jahrzehnten Schützenhilfe aus anderen Ländern erhalten. So forderte der Bundesrat 2003, 2012 und 2016 von der Regierung in Berlin vergeblich ein Haltungsverbot für bestimmte Wildtiere in Manegen. Auch bei der derzeitigen CDU/SPD-Bundesregierung dürfte Albrecht keine offenen Türen einlaufen. Zumindest im Koalitionsvertrag der GroKo findet sich zum Frust von Tierschutzverbänden kein Wildtierverbot.

Der Bund hat die Zirkusunternehmen allerdings an eine kürzere Leine gelegt. Die Betriebe werden in einem Zentralregister erfasst, müssen Haltungsvorgaben erfüllen und den Veterinärbehörden der kreisfreien Städte und Kreise Rede und Antwort stehen. "Noch ist das Ermessen der zuständigen Veterinäre vor Ort gefragt, die mit meinem vollen Vertrauen prüfen, wie es den Tieren im Zirkus geht", bilanzierte Albrecht.

In Norderstedt sind Zirkusse mit Wildtieren verboten

Bis zu einem Verbot von Wildtieren im Zirkus empfahl Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) Städten und Gemeinden, eine Lösung wie in Norderstedt zu prüfen. Dort dürfen dank eines legalen Tricks nur Zirkusse ohne Elefant & Co gastieren. "Es ist nicht mehr zeitgemäß und auch nicht richtig, bestimmte Wildtiere in Käfigen zu halten", sagte Grote, der in Norderstedt Oberbürgermeister war. In Norderstedt kümmere sich daher eine kommunale Gesellschaft um potenzielle Zirkus-Flächen und lasse nur Betriebe ihre Zelte aufbauen, die ohne Elefant & Co anreisen. Das gehe aber nur bei Flächen, die anders als viele Marktplätze nicht öffentlich gewidmet seien. Kommunen wie Rendsburg, die keine Wildtiere mehr dulden wollen, empfahl Grote eine "eingehende Prüfung".