Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Angst vor Racheaktionen: Jäger wollen Problemwolf anonym jagen
Nachrichten Norddeutschland Angst vor Racheaktionen: Jäger wollen Problemwolf anonym jagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 05.11.2019
Bisher ist es keinem Jäger gelungen, den Problemwolf ins Visier zu nehmen. Quelle: dpa
Kiel

Die Jagd auf den Problemwolf GW924m gestaltet sich schwierig. Die bislang erfolglose „Task-Force“ des Umweltministeriums hofft auf die Hilfe von 175 Jägern aus den Kreisen Segeberg, Pinneberg und Steinburg, die theoretisch berechtigt sind, Jagd auf den Problemwolf zu machen. Doch der Landesjagdverband ist mit der neuen Regelung unzufrieden.

„Die Jäger wurden zu wenig eingebunden“

„Die Ausnahmeregelung greift zu kurz und die Einbindung des Verbandes und der Jägerschaft im Vorfeld war nicht ausreichend“, kritisiert Wolfgang Heins, Präsident des Landesjagdverbandes Schleswig-Holstein. Für ihn steht fest: „Wenn wir helfen sollen, dann auch zu unseren Bedingungen.“

Schütze soll laut Landesjagdverband anonym bleiben

Heins fordert neben der Einbeziehung aller örtlichen Jagdscheininhaber auch die „Zusicherung von Rechtssicherheit sowie die finanzielle Freistellung bei eventuellen Klage- oder Strafrechtsverfahren im Sinne eines umfassenden Rechtsschutzes“.

Sollte der Problemwolf erschossen werden, will Heins, dass der Schütze anonym bleibt: „Wozu soll es gut sein, im Erfolgsfall den Ort und den Namen des Erlegers aktenkundig zu machen? Hauptsache ist doch, dass das Problem gelöst ist“, findet der Chef des Landesjagdverbandes.

Angst vor Racheaktionen

Offenbar haben viele Jäger im Norden angesichts der sehr emotional geführten Debatte über den Problemwolf Angst vor Racheaktionen radikaler Naturschützer. Heins sieht nun die Politik in der Pflicht und den Abschuss von GW924m „nur als Zwischenschritt im Hinblick auf ein aktives Wolfsmanagement“, das der Landesjagdverband seit fast einem Jahr fordere. Der Problemwolf müsse erlegt werden, weil er mehrfach Schutzzäune überwunden habe und diese Fähigkeiten eventuell an seine Nachkommen weitergeben könne.

Lesen Sie auch:

Von Grit Petersen

Über drei Wochen nach dem Verschwinden einer Mutter mit ihrem Kind bei Brunsbüttel hat sich die 41-Jährige in einer E-Mail gemeldet. Sie sei nur geflüchtet, um ihren Sohn zu schützen. Sie habe ihn davor bewahren wollen, dass der Junge in eine Pflegefamilie oder zu seinem „aggressiven“ Vater komme, zitierten die „Dithmarscher Landeszeitung“ und die „Bild“-Zeitung am Dienstag aus der Mail.

05.11.2019

Durch die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche soll den Opfern eine Stimme gegeben werden. Im Fokus der Untersuchung stehen Fälle aus den Jahren 1945 bis 1989. Die Untersuchungen sollen strukturelle Schwachstellen sichtbar machen, um Missbrauch in Zukunft zu vermeiden.

05.11.2019

Neue Wendung in der Rocker-Affäre: Der Kieler Oberstaatsanwalt Alexander O. war wegen seiner Arbeitsweise offenbar schon 2012 behördenintern in die Kritik geraten. O. hatte im Untersuchungsausschuss zugegeben, eine Ermittlungsakte verfälscht zu haben.

05.11.2019