Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Prozess: Mann soll illegal Raketentechnik nach Russland exportiert haben
Nachrichten Norddeutschland Prozess: Mann soll illegal Raketentechnik nach Russland exportiert haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 01.11.2019
Wegen der illegalen Lieferung von Raketentechnik nach Russland steht seit Freitag ein 69 Jahre alter Unternehmer in Hamburg vor Gericht. Quelle: Silas Stein/dpa
Hamburg

In Hamburg hat am Freitag der Prozess um einen illegalen Export von Raketentechnik nach Russland begonnen. Ein 69 Jahre alter Unternehmer steht vor Gericht. Die Bundesanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, er habe mit einer Rüstungsfirma in Moskau die Lieferung von 15 Kilogramm Decaboran vereinbart. Die Chemikalie wird zur Herstellung von Raketentreib- und Sprengstoffen verwendet.

Der bis zu seiner Verhaftung in Keltern (Baden-Württemberg) wohnende Russe soll 1,5 Kilo der gesundheitsschädlichen Chemikalie in seinem Flugzeug-Reisegepäck transportiert und dabei Zollbeamte und Reisende gefährdet haben.

Embargo gegen Russland

Der Unternehmer habe zudem zwischen 2014 und und 2018 mehrere Maschinen nach Moskau geliefert, darunter zwei belgische Spezialpressen, mit denen Raketenteile hergestellt werden können. Die EU hatte 2014 wegen der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim ein striktes Embargo gegen Russland verhängt.

Von dpa/RND

Der Widerstand gegen die erst 2012 vom Land Schleswig-Holstein beschlossene Pflegeberufekammer wächst. Weil sich immer Pflegekräfte über die Pflichtgebühren beschweren, sollten sie für zwei Jahre wegfallen. Das fordert die Gewerkschaft Verdi. Die Regierung winkt bislang ab.

01.11.2019

Schleswig-Holsteins erster Kegelrobben-Heuler der Saison heißt Ole. Am Donnerstag präsentierte die Seehundstation Friedrichskoog im Kreis Dithmarschen das 13,9 Kilogramm schwere Tier der Öffentlichkeit.

01.11.2019

Eine Halle auf dem Gelände eines Golf-Clubs in Bönningstedt (Kreis Pinneberg) ist in der Halloween-Nacht komplett abgebrannt. Rund 100 Feuerwehrleute aus Schleswig-Holstein und Hamburg waren im Einsatz.

01.11.2019