Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Pflegerin gesteht tödliche Verwechslung – und bekommt Bewährungsstrafe
Nachrichten Norddeutschland Pflegerin gesteht tödliche Verwechslung – und bekommt Bewährungsstrafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 20.11.2019
Ein Tablett mit einer Heroinspritze, einem Becher mit Methadon sowie einem Gurt zum Abbinden. Quelle: dpa/Symbolfoto
Neumünster

Für eine tödliche Patientenverwechslung ist eine Altenpflegerin vom Amtsgericht Neumünster zu einer Bewährungsstrafe von acht Monaten verurteilt worden. Die 52-Jährige, die unter Tränen die Patientenverwechslung am Mittwoch gestand, muss wegen fahrlässiger Tötung zugleich 2400 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen.

Richter Tees Bremer hielt es für erwiesen, dass die examinierte Pflegekraft am 29. April 2017 durch die Verabreichung von 100 Milliliter Polamidon – einem Methadonersatz – den Tod einer 67-jährigen Patientin in Neumünster fahrlässig verursachte.

Nur Wechsel von Kompressionsstrümpfen war vorgesehen

Die Angeklagte hatte der Frau das Schmerzmittel gegeben, obwohl diese und ihr Ehemann sie darauf hinwiesen, dass für sie nur ein Wechsel der Kompressionsstrümpfe vorgesehen sei, stellte der Richter fest. Da hätten bei der Angeklagten «alle Alarmglocken schrillen» und sie hätte die Verordnung genau prüfen müssen.

Die Angeklagte hatte nach eigenen Angaben erst 20 Tage vor der Verabreichung ihre Prüfung zur examinierten Altenpflegerin bestanden. Sie sei zum ersten Mal ganz allein verantwortlich zur Patientenbetreuung unterwegs gewesen, sagte sie.

Verteidiger kündigt Berufung gegen das Urteil an

Das Gericht folgte mit dem Urteil weitgehend der Forderung der Staatsanwältin. Sie hatte wegen fahrlässiger Tötung auf eine Bewährungsstrafe von neun Monaten und einen Geldbetrag von 2500 Euro plädiert. Der Verteidiger sprach sich für eine Geldstrafe von unter 90 Tagessätzen aus, damit die Strafe nicht im Führungszeugnis eingetragen werde. Er kündigte Berufung an.

Weitere Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Von RND/dpa

Hamburgs Umweltbehörde hat ein Tankschiff wegen Umweltverstößen mit dem höchstmöglichen Bußgeld in Höhe von 50.000 Euro belegt. Die Wasserschutzpolizei hatte bei einer Kontrolle festgestellt, dass der verantwortliche 43-jährige Leitende Offizier trotz Verbots hochbelastetes Abgaswaschwasser im Hafen abgelassen hatte.

20.11.2019

Vor Schulen in Deutschland soll nach Vorstellung der CDU künftig die Deutschland-Fahne wehen - zusammen mit der Europa- und der Bundesland-Flagge. 

23.11.2019

Gute Nachrichten für Stormarns Kommunen: Die Kreisumlage sinkt zwar nicht um den von Städten und Gemeinden erhofften einen Prozentpunkt. Trotzdem ist sie jetzt die niedrigste in ganz Schleswig-Holstein. Gestrichen wurde im Finanzausschuss bei den Berufsschulen.

20.11.2019