Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland 39-Jähriger soll Stieftochter jahrelang vergewaltigt haben
Nachrichten Norddeutschland 39-Jähriger soll Stieftochter jahrelang vergewaltigt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 08.10.2019
Der Angeklagte soll sich von 2013 bis 2019 zunächst in Sachsen-Anhalt und dann in Kiel an der Tochter seiner Ehefrau vergangen haben. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Kiel/Chemnitz

Der Vorwurf lautet auf jahrelangen schweren sexuellen Missbrauch und Vergewaltigung seiner Stieftochter. Seit Dienstag muss sich ein 39-jähriger Mann aus Chemnitz vor dem Kieler Landgericht verantworten.

Der Angeklagte soll sich von 2013 bis 2019 zunächst in Sachsen-Anhalt und dann in Kiel an der Tochter seiner Ehefrau vergangen haben. Das Mädchen ist inzwischen 15 Jahre alt. Die Ehefrau des Mannes und Mutter des Mädchens soll bei fünf der insgesamt sechs Taten nicht zu Hause gewesen sein. Zeitweise habe sie im Krankenhaus gelegen.

Angeklagter wird Vorwürfe voraussichtlich bestreiten

Die Kammer vertagte sich nach der Anklageverlesung und einer kurzen Erklärung des Verteidigers, wie ein Sprecher des Gerichts am Dienstag sagte. Demnach wird der Angeklagte die Vorwürfe voraussichtlich bestreiten. Im Verfahren stünden damit Aussage gegen Aussage und die 15-Jährige müsste auch vor Gericht aussagen.

Der Stiefvater sitzt seit Februar in Untersuchungshaft. Ihm drohen im Falle einer Verurteilung für jede der sechs Taten eine Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren, die dann straff zu einer Gesamtstrafe zusammengezogen werden.

Von RND/dpa

Die Kreise Nordfriesland und Dithmarschen haben den Bund und das Land Schleswig-Holstein aufgefordert, bei der Energieerzeugung dem Klimaschutz mehr Gewicht zu geben.

08.10.2019

Der Anti-Korruptionsbeauftragte des Landes Schleswig-Holstein hat im ersten Halbjahr dieses Jahres sechs Verdachtsfälle an die Staatsanwaltschaft weitergereicht. Insgesamt seien allerdings weniger Hinweise eingegangen.

08.10.2019

Als erste europäische Hafenstadt will Hamburg auch Containerschiffe an die Steckdose bekommen und während ihrer Liegezeit mit Landstrom versorgen. Die Stadt ginge damit in Vorleistung. Bislang nutzen nur wenige Schiffe die teure Alternative zum eigenen Bordstrom.

08.10.2019