Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Mehr häusliche Gewalt gegenüber Männern
Nachrichten Norddeutschland Mehr häusliche Gewalt gegenüber Männern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 23.12.2018
Im Untersuchungsraum der Opferambulanz am Institut für Rechtsmedizin zeigt Assistenzärztin Verena Blaas einen dokumentierten Fall einer Verletzung bei einem Mann. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa
Rostock

Die Zahl der an der Rechtsmedizin Rostock untersuchten Fälle häuslicher Gewalt an Männern hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. „In diesem Jahr sind alleine im Bereich der Rostocker Opferambulanz neun Männer mit erheblichen Verletzungen durch stumpfe Gewalt deshalb untersucht worden. Dazu kommen zwei oder drei Fälle, die im Auftrag der Ermittlungsbehörden untersucht wurden“, sagte die Rechtsmedizinerin Verena Blaas der Deutschen Presse-Agentur.

In den Jahren zuvor war es stets nur ein Fall. Zu diesem Thema gebe es kaum Forschungsarbeiten, es sei in allen Gesellschaften tabuisiert.

Expertin geht davon aus, dass die Zahlen weiter steigen werden

In einer Statistik des Sozialministeriums wurden im vergangenen Jahr neben 3850 Frauen 332 Männer erfasst, die wegen häuslicher Gewalt, Stalking oder sexualisierter Gewalt Unterstützung suchten. Die deutliche Differenz zu den Rostocker Fällen lasse sich durch das breite Spektrum der Statistik inklusive des Stalkings erklären. Auch ließen sich Männer kaum in der Opferambulanz untersuchen, wenn sie keine schwerwiegenden Verletzungen hätten, sagte Blaas.

Blaas geht davon aus, dass die Zahl der Fälle weiter zunehmen werde. Sie forderte deshalb für die Mitarbeiter in Beratungsstellen eine spezielle Schulung, denn auch in den Interventionsstellen sei die zunehmende häusliche Gewalt gegen Männer schon ein Thema.

Gewalt auch in homosexuellen Beziehungen

Unklar sei meist die Vorgeschichte des Geschehens: Es sei durch den Befund nicht nachzuvollziehen, ob den Schlägen jahrelange Quälereien gegen die Frau vorausgegangen sind und die Tat gegen den Mann dann als eine Art Notwehr zu bewerten sei, sagte die Rechtsmedizinerin.

„Das Bild bröckelt, dass Männer keine Opfer von häuslicher Gewalt sein können“, sagte sie. Mit einer Schlägerei in der Kneipe könnten sich manche Männer noch ein bisschen schmücken. „Da kann er sich noch als Held darstellen, bei häuslicher Gewalt ist er immer gleich der Schwächling.“ Doch genau dieses Bild weiche langsam auf.

Ebenso tabuisiert sei die Tatsache, dass auch in homosexuellen Beziehungen viel Gewalt ausgeübt werde. Internationale Studien sähen dort sogar vergleichsweise mehr Gewalt als in heterosexuellen Beziehungen.

RND/dpa

Trotz guter Prognosen kauften die Kunden in den vergangenen Wochen weniger als erhofft.

23.12.2018

Noch ist sie gar nicht in Kraft, doch alleine die Pläne einer Verordnung für die Zulassung von sogenannten Elektro-Kleinfahrzeugen im öffentlichen Straßenverkehr sorgt bei ADFC und Co. für Alarmstimmung.

23.12.2018

Ein Fischer hat vor Boltenhagen am Freitagmorgen einen Delfin gefilmt. Bereits am Anfang der Woche wurde ein Tümmler in der Ostsee vor Fehmarn gesichtet. Ein Experte geht davon aus, dass es sich um dasselbe Tier handelt.

22.12.2018