Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Größtes Schiff aller Zeiten wird nach Wismar geschleppt
Nachrichten Norddeutschland Größtes Schiff aller Zeiten wird nach Wismar geschleppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 22.11.2019
Von Frank Behling
Der Rumpf der "Global Dream" wird jetzt von Warnemünde nach Wismar geschleppt. Quelle: Frank Behling
Warnemünde

Die "Global Dream" ist das erste Schiff der neuen "Global"-Klasse für die Genting Reederei in Malaysa. Das 216 Meter lange Mittelteil des später einmal 342 Meter langen und 46 Meter breiten Schiffes wurde auf der MV Werft in Warnemünde gebaut.

In Warnemünde war das Rumpfteil gebaut und vorausgerüstet worden. Der Neubau hat bereits Maschinen und Abgasreinigungstechnik sowie Stabilisatoren, Rohrleitungen und Sicherheitstechnik.

Im großen Baudock in Wismar soll die "Global Dream" jetzt bis Anfang 2021 ausgerüstet werden. Das rund eine Milliarde Euro teure Schiff nimmt danach Kurs auf den rasant wachsenden Kreuzfahrtmarkt in Asien. Mit einer Passagierkapazität von 10000 Menschen ist es dann im Reisemarkt die Nummer eins.

Größte Seeverschleppung seit 2001 in Deutschland

So weit ist es aber noch nicht. Am Freitag und Sonnabend wird der Koloss im Schritttempo von der Warnow in die Lübecker Bucht gezogen. Für das Manöver sind acht Schlepper mit zusammen über 35000 PS in Warnemünde zusammengezogen worden.

Die Schlepper "Bugsier 6", "Bugsier 9", "Bugsier 22", "Fairplay XV", "Fairplay XIV" und "Fairplay XV" haben zusammen über 450 Tonnen Zugkraft (Pfahlzug). Es ist die größte derartige Formation an Schleppern seit der Überführung des Kreuzfahrtneubaus "Norwegian Sun" von Wismar nach Bremerhaven 2001.

Heikles Manöver vor Wismar

Wie die MV Werften mitteilen, soll der Rumpf der "Global Dream" zunächst aus dem Trockendock in Warnemünde gezogen und in der Warnow positioniert werden. Dann werden die Besatzungen der Schlepper die Verbindungen für die Seeverschleppung herstellen. Im Laufe des Nachmittags soll der Rumpf langsam aus der Warnow heraus auf die Ostsee gezogen werden.

Am Sonnabendmorgen startet der heikle Teil der Überführung. Die Einfahrt nach Wismar hat das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Lübeck der Werft eine Ausnahmegenehmigung erteilt.

Der Grund: Die Wismarbucht dürfen wegen des engen Fahrwassers nur Schiffe mit einer Länge von bis zu 220 Metern und einer Breite von 32,2 Metern bei einem Tiefgang von  8,7 Metern befahren. Die Behörde hat der Werft aber für diesen Schleppzug eine Ausnahmegenehmigung erteilt.

Zweites Kreuzfahrtschiff als Hotel in Wismar

Am Sonnabend soll die "Global Dream" dann in Wismar in das große Hallendock gebracht werden. Für die Ausrüstung hat die Reederei aus Asien sogar ein Kreuzfahrtschiff nach Wismar geschickt. Die 216 Meter lange "Superstar Libra" soll als schwimmende Unterkunft der Arbeiter und Besatzung der "Global Dream" bis zur Fertigstellung dienen.

Mit einer Vermessung von 208.000 BRZ wird die "Global Dream" das größte je in Deutschland gebaute Schiff. Es soll den bisherigen Spitzenreiter "Aidanova" verdrängen. Das 183.200 BRZ große Kussmund-Schiff wurde 2018 bei der Meyer Werft gebaut.

Die MV Werften haben bereits ein Schwesterschiff der "Global Dream" in Bau. Der Boom hat auch Auswirkungen auf die Arbeitsplätze in Wismar, Warnemünde und Stralsund. Von 2016 bis 2019 verdoppelte sich die Belegschaft nach Unternehmensangaben an den Standorten von 1400 auf über 2800 Mitarbeiter. Mittelfristig sollen über 3000 Menschen auf den drei Werften arbeiten, hinzu kommt eine vergleichbar hohe Zahl an Mitarbeitern von Partnerfirmen.
Ein umfangreiches Investitionsprogramm von über 250 Millionen Euro wurde und wird umgesetzt. So wird in Wismar derzeit die Kaikante für die Ausrüstung der Global Class verstärkt und saniert. In Rostock ist im neu gebauten Schiffbauhallenkomplex eine der modernsten Laserschweißanlagen Europas in Betrieb gegangen.

Weitere Nachrichten aus der Wirtschaft lesen Sie hier.

Auf der Ostsee wird der Rumpf für das größte in Deutschland gebaute Schiff nach Wismar geschleppt.