Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland SPD fordert rascheren Ausbau der Frauenhäuser
Nachrichten Norddeutschland SPD fordert rascheren Ausbau der Frauenhäuser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 25.06.2019
Derzeit gibt es im Land insgesamt 319 Plätze in 16 Frauenhäusern. Quelle: Peter Steffen/dpa
Kiel

Bereits 2017 habe der Landtag fraktionsübergreifend die Sanierung der Einrichtungen beschlossen. „Die dazugehörige Richtlinie wurde aber erst Ende 2018 fertig, und so wundert es nicht, dass in 2018 kein Cent geflossen ist“, sagte Raudies. Bislang sei erst eine Förderung bewilligt worden - der Neubau des Frauenhauses in Eutin. Zwei weitere Maßnahmen prüfe die Landesregierung noch immer.

SPD beklagt „Schneckentempo“

„Wir sehen mit Sorge, dass die Landesregierung bei der Sanierung der Frauenhäuser im Schneckentempo agiert.“ Dabei reichten die Plätze für in Not geratene Frauen im Norden nicht aus. „Frauenhäuser sind unverzichtbare Anlaufstellen für Frauen und ihre Kinder, die vor häuslicher Gewalt fliehen müssen“, sagte Raudies.

319 Plätze aktuell

Im Oktober vergangenen Jahres hatte die CDU-geführte Landesregierung mit den kommunalen Landesverbänden einen Vereinbarung getroffen, für 2019 und 2020 Geld für 30 zusätzliche Plätze in Frauenhäusern zur Verfügung zu stellen. „Die Belastung der Frauenhäuser in Schleswig-Holstein ist bekanntermaßen hoch“, sagte Gleichstellungsministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) damals. Eine Bedarfsanalyse soll ermitteln, wie hoch der Bedarf an Plätzen im Land ist. Derzeit gibt es insgesamt 319 Plätze in 16 Frauenhäusern.

dpa

Im Nabu Wasservogelreservat Wallnau können Besucher einen Exkurs über Kräuterlehre machen und die Lebensräume von Land- und Wasservögeln erkunden.

25.06.2019

Seit Montag ist ein neuer Fernbusanbieter unterwegs. Die Mitfahrzentrale Blablacar schickt ihren Blablabus auf die Reise. Zum Start fährt er 19 deutsche Städte an. Bis Ende des Jahres sollen Lübeck und Kiel dazukommen.

24.06.2019

Die CDU-Grünen-FDP-Landesregierung will bei der Flüchtlings-Integration sparen. Die Kommunen sollen nur noch fünf statt 17 Millionen Euro dafür bekommen.

24.06.2019