Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland „Saddam Hussein der Ärzteschaft“: Kubicki entschuldigt sich bei Montgomery
Nachrichten Norddeutschland

„Saddam Hussein der Ärzteschaft“: Kubicki entschuldigt sich bei Montgomery

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 21.11.2021
FDP-Vizechef Wolfgang Kubicki beim Landesparteitag im schleswig-holsteinischen Neumünster.
FDP-Vizechef Wolfgang Kubicki beim Landesparteitag im schleswig-holsteinischen Neumünster. Quelle: Axel Heimken/dpa
Anzeige
Berlin

Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki hat bei Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery nach dessen Worten um Verzeihung dafür gebeten, dass er diesen „Saddam Hussein der Ärzteschaft“ genannt habe.

„Er hat mich angerufen und sich entschuldigt“, sagte Montgomery dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Er habe bei dem Vergleich „nicht an den Massenmörder gedacht, sondern nur an dessen Schnurrbart“. Montgomery sagte weiter: „Dass er sich entschuldigt, hat Stil.“ Kubicki hatte sich beim FDP-Landesparteitag im schleswig-holsteinischen Neumünster geäußert.

Mehr zum Thema

Kein Gehalt für Kimmich und Co.? Das sagt Ex-Bayern-Boss Rummenigge

Britische Regierung lehnt Impfpflicht für alle ab: Menschen nicht so zögerlich wie andernorts

Kinderärzte fordern sofortige Einführung einer generellen Impfpflicht

Montgomery hatte zuvor bei „Maybrit Illner“ im ZDF mit Blick auf die Corona-Politik gesagt, nach einem halben Jahr des politischen Zuckerbrots helfe nur noch die Peitsche. Nicht durchsetzen dürfe sich das „Freiheitsgesäusel der FDP“.

Dem ehemaligen irakischen Präsidenten Saddam Hussein werden schwere Menschenrechtsverletzungen zur Last gelegt, unter anderem ein Giftgasangriff auf irakische Kurden.

Von Markus Decker/RND