Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Mit diesem Rotorsegel will Scandlines einsparen
Nachrichten Norddeutschland Mit diesem Rotorsegel will Scandlines einsparen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 14.08.2019
Eine Illustration, wie die „Copenhagen” mit einem Norsepower Rotorsegel aussehen wird. Quelle: Scandlines
Rostock

„Durch die Installation eines Rotorsegels können wir die CO2-Emissionen auf der Route Rostock-Gedser um vier bis fünf Prozent reduzieren“, sagte Scandlines-Chef Søren Poulsgaard Jensen. Verträge zwischen Scandlines und dem Segelhersteller Norsepower seien bereits unterzeichnet worden.

Die Technologie, die nach ihrem Erfinder Anton Flettner auch als Flettner-Rotor bekannt ist, macht sich den physikalischen Magnus-Effekt zunutze. Trifft Wind seitlich auf einen rotierenden Zylinder, erzeugt dieser Vortrieb quer zur Anströmrichtung des Windes.

Wind aus westlicher Richtung hilft

Da der Wind auf der Fährroute Rostock-Gedser überwiegend aus westlicher Richtung kommt und etwa im 90-Grad-Winkel auf die Schiffe trifft, seien die Bedingungen für ein Rotorsegel besonders günstig, erklärte eine Reedereisprecherin. Auf der „Copenhagen“ soll im zweiten Quartal 2020 mittschiffs ein 30 Meter hoher Rotor mit fünf Metern Durchmesser errichtet werden.

Die Fähre und ihr Schwesterschiff „Berlin“ sind Hybridfähren, die teilweise mit Batterieantrieb fahren. Auf den 169 Meter langen Schiffen finden 1300 Passagiere sowie 460 Autos oder 96 Lastwagen Platz.

Von RND/dpa

Norddeutschland Kandidatur fürs Spitzenamt - Stegner will SPD-Chef werden

Ralf Stegner bewirbt sich um das Amt des SPD-Vorsitzenden. Der Fraktionschef im schleswig-holsteinischen Landtag tritt gemeinsam der Chefin der SPD-Grundwerte Kommission, Gesine Schwan, an.

14.08.2019

Die Marine testet ab Herbst die Wirksamkeit von Vitamin C gegen Seekrankheit. Im Gegensatz zu Reisetabletten (Antihistaminika) mache Vitamin C nicht müde.

14.08.2019

Ein seit mehreren Tagen vermisster Segler aus Kiel ist nach Informationen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger tot aufgefunden worden.

14.08.2019