Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Schleierverbot: Diskussion an der Uni Kiel mit 350 Besuchern
Nachrichten Norddeutschland Schleierverbot: Diskussion an der Uni Kiel mit 350 Besuchern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 16.05.2019
An der Uni Kiel darf eine junge Frau nicht mehr mit Schleier zur Uni kommen. Darüber wurde an der Uni diskutiert. (Symbolfoto) Quelle: Peter Endig/dpa
Kiel

Gleich zu Beginn der vom Allgemeinen Studierendenausschuss(Asta) organisierten Veranstaltung mit dem Titel "Vollverschleierung an der Kieler Universität - Grenze der Toleranz?" legte Moderatorin und Asta-Mitglied Marissa Zavazava die gemäßigte Tonlage der Podiumsdiskussion fest: Ganz bewusst habe man keinen Islamwissenschaftler eingeladen: "Denn der Fokus soll auf Toleranz liegen und nicht auf dem Islam".

Kein Islamwissenschaftler in Kiel auf dem Podium

Entsprechend tolerant gaben sich auch die geladenen Experten. So machte der Rechtswissenschaftler und Spezialist für Verfassungsrecht, Prof. Andreas von Arnaud, deutlich: "Ein bloßes Unbehagen aufgrund einer Gesichtsverschleierung begründet noch keinen Rechtsanspruch auf ein Verbot. Ich sehe da keine Verhältnismäßigkeit, das sehr weitreichende Grundrecht freier Religionsausübung entsprechend zu beschneiden."

Verfassungsrechtler zweifelt am Verbot

Insofern hielt Arnaud die Rechtfertigung der Universität zum Niqab-Verbot auch nicht für ausreichend. Es gebe keine Grundpflicht Studierender, in Lehrveranstaltungen Gesicht zeigen zu müssen. Und für Prüfungen könnten entsprechende Vereinbarungen zur Identitätsfeststellung getroffen werden.

Sehnsucht, Toleranzgrenzen zu überschreiten?

Äußerst moderat gab sich auch der Psychologe Prof. Bernd Simon: "Man darf eine Vollverschleierung ablehnen oder auch kritisieren. Aber man darf deshalb den Respekt vor vollverschleierten Frauen nicht verlieren und muss ihnen auf Augenhöhe begegnen." Allerdings sehe er bei vielen eine Art "Sehnsucht", solche Toleranzgrenzen überschreiten zu dürfen: "Aber dazu hat keiner das Recht."

Kritik an einseitiger Berichterstattung

So sahen das auch die beiden anderen Podiumsgäste Aaliyah Bah-Traore und Shazia Noor Malik, die sich für Interessen muslimischer Frauen einsetzen. Sie kritisierten harsch die "total einseitige" Berichterstattung deutscher Medien über Muslime im Allgemeinen und verschleierte Frauen im Besonderen: "Wenn man immer nur negativ dargestellt wird, kann das vor allem bei Jugendlichen mit Identitätsproblemen zu Frust und dem Entschluss führen: dann werde ich halt auch so", erklärte Shazia Noor Malik.

Manchem Besucher ging die Diskussion aber nicht weit genug. Gegen Ende wäre es noch fast zum Eklat gekommen. Als ein grauhaariger Herr in der Fragerunde seine Beklemmung und Unsicherheit im Umgang mit vollverschleierten Frauen erläutern wollte, schnitt ihm eine der Moderatorinnen das Wort ab: "Das wollen wir hier jetzt nicht hören." Es folgten laute Protestrufe aus dem Publikum. Unter anderem auch der wütende Kommentar Richtung Podium: "Sie erwarten von uns Toleranz, zeigen sie selber aber nicht."

Mehr zum Schleierverbot in Kiel

Burka-Verbot an der Uni Kiel „grundsätzlich akzeptabel“

Studentin aus Kiel will gegen Verschleierungsverbot vorgehen

Kieler Uni lässt es auf Klage ankommen und hält an Schleier-Verbot fest

Streit um Schleier bringt Jamaika-Koalition in Bedrängnis

Anti-Diskriminierungsbeauftragte hält Niqab-Verbot für nicht haltbar

Grüne blockieren Schleier-Verbot in Schulen und Unis

Studentin ignoriert Schleierverbot: Katharina K. kommt weiter mit Niqab zur Uni

Jürgen Küppers/KN

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der A 7 zwischen Bordesholmer Dreieck und Hamburg müssen Autofahrer seit Donnerstag nach und nach kein Tempolimit mehr einhalten. Seit dem Morgen werden die 120-Schilder abgebaut.

16.05.2019

Sie verfangen sich an Wracks und können zur tödlichen Falle für Meerestiere werden: Jedes Jahr landen Tausende Fischernetze in Nord- und Ostsee. Der WWF hat Geisternetzen aus Kunststoff den Kampf angesagt. Und sie erhalten Hilfe.

16.05.2019

Die CDU im Kieler Landtag fordert schärfere Maßnahmen gegen den Wolf. Der Handlungsbedarf sei akut, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Positionspapier der Fraktion.

15.05.2019