Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Norden darf Grippe-Impfstoff aus Ausland beziehen
Nachrichten Norddeutschland Norden darf Grippe-Impfstoff aus Ausland beziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 21.11.2018
Schleswig-Holstein darf nun auch geprüften Grippeschutz-Impfstoff aus dem Ausland beziehen. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Kiel

Das berichten die Kieler Nachrichten am Mittwoch. Trotz des Mangels soll nun die Einfuhr kurzfristig genehmigt werden, wenn Apotheker oder der Großhandel die Einfuhr von Grippe-Impfstoff beantragen. Das habe das Gesundheitsministerium in Kiel am Mittwoch der Apothekerkammer, dem Apothekerverband und dem Landesamt für Soziale Dienste mitgeteilt, das für die Genehmigung von Arzneimittelimporten zuständig ist.

Mehr zu Thema:
Das müssen Sie übers Impfen wissen

Anzeige

Voraussetzung für diese Ausnahmeregelung war, dass der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auch Schleswig-Holstein als "unterversorgt" in Sachen Grippe-Impfstoff anerkennt. Das ist inzwischen geschehen. Noch am Dienstag sagte Spahn dem RND: „Klar muss sein: Jeder, der will, muss sich gegen Grippe impfen lassen können.“

Kieler Gesundheitsminister sieht Verbesserungsbedarf

Hintergrund: Die 290.000 für diesen Winter gekauften Impfdosen beim Pharmahersteller Mylan sind aufgebraucht. Doch längst sind in Schleswig-Holstein nicht alle versorgt, die sich gegen Grippe impfen lassen wollen.

Der schleswig-holsteinische Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP) sieht Nachsteuerungsbedarf bei der Impfstoffbeschaffung: "Ich werde mit den Krankenkassen erörtern, welche Konsequenzen sie daraus ziehen und erwarte auch vom Bundesgesundheitsminister Vorschläge zur Verbesserung des Verfahrens. Ziel für die Saison 2019/2020 muss es sein, dass alle Impfwilligen, auch eine Impfung erhalten“, sagte er den Kieler Nachrichten.

RND/jad