Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Die wichtigsten Informationen in Kürze
Nachrichten Norddeutschland

Schüsse in Dänischenhagen: Kein Amoklauf - die wichtigsten Informationen kostenlos

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 20.05.2021
Großeinsatz in Kiel: Die Polizei auf der Suche nach dem Täter.
Großeinsatz in Kiel: Die Polizei auf der Suche nach dem Täter. Quelle: Frank Peter
Anzeige
Kiel/Dänischenhagen

Noch Stunden nach der Tat, die sich laut Polizei gegen 10 Uhr im Rosenweg in Dänischenhagen ereignete, bleibt vieles rätselhaft. Bei den Opfern soll es sich um eine 43 Jahre alte Frau und einen 53 Jahre alten Mann handeln. Das Tatmotiv ist unklar.

Die Polizei suchte bis zum Abend nach dem Mann, der am Vormittag in einer Doppelhaushälfte die beiden Menschen getötet haben soll: Dabei konzentrierte sich die Suche nicht mehr auf Dänischenhagen und das Brauereiviertel in Kiel. Am Mittwochabend stellte sich der 47-Jährige auf einem Hamburger Polizeirevier.

Schüsse in Dänischenhagen: Fahndung nach dem Tatverdächtigen lief seit dem Nachmittag

Seit dem späten Nachmittag wurde im Kieler Stadtgebiet und im Kieler Umland nach dem Tatverdächtigen gefahndet. Unter anderem suchten Ermittler in Westensee und entlang der Autobahnen A210 und A215 Richtung Neumünster nach dem Mann.

Mehr zum Thema

Im Liveblog: Polizei sucht Täter nach Schüssen in Dänischenhagen

Großeinsatz in Kiel: Was wir wissen und was nicht

Zwei Tote nach Schießerei – das Geschehen im Überblick

Die wichtigsten Informationen kostenlos

Eine Beziehungstat ist nicht auszuschließen. "Die Tat dürfte sich nach ersten Erkenntnissen im persönlichen Umfeld ereignet haben", teilt die Polizei mit. Hinweise auf einen Amoklauf gab es laut Polizei nicht. In einer ersten Meldung gegen Mittag hatte die Polizei noch vom Verdacht auf einen Amoklauf gesprochen

Polizei: Keine Gefahr für die Öffentlichkeit

Der bewaffnete Täter dürfte seit 10 Uhr auf der Flucht gewesen sein - möglicherweise mit einem weißen SUV mit Euskirchener Kennzeichen. In Dänischenhagen hatten Zeugen laut Polizei beobachtet, dass das Fahrzeug vom Tatort weggefahren sei. Da im Brauereiviertel ein solches Fahrzeug gesichtet wird, kam es dort zum Großeinsatz.

Das Brauereiviertel wurde abgeriegelt, die Polizei positionierte sich schwer bewaffnet. Ein Hubschrauber kreiste in der Luft. Anwohner wurden gebeten, die Häuser nicht zu verlassen. Seit 16 Uhr können sie sich wieder frei bewegen.

Später stellte sich heraus, dass es sich bei dem weißen SUV im Brauereiviertel um ein anderes Auto handelte, wie eine Sprecherin sagte. Eine große Autovermietung lässt ihre Wagen in Euskirchen zu, sodass sie häufiger in anderen Regionen zu sehen sind.

Die Aktion dort sei eine Vorsichtsmaßnahme gewesen, sagte ein Pressesprecher der Polizei. „Man kann nicht mehr davon ausgehen, dass hier eine Gefahr vorhanden ist.“ Schüsse seien im Brauereiviertel nicht gefallen, sagt ein Polizeisprecher. Es sei auch nicht bekannt, dass dort jemand mit einer Waffe angetroffen wurde.

LN-Update – der Newsletter

Alle wichtigen Nachrichten aus Lübeck und dem Norden dienstags bis samstags gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Dänischenhagen: Hintergründe der Tat sind noch unklar

Der Tatort ist die Hälfte eines Doppelhauses im Rosenweg in Dänischenhagen. Die Vorgärten hier sind gepflegt. Auf den Straßen ist es ruhig. Eine Passantin hatte von den schrecklichen Vorfällen noch gar nichts mitbekommen, andere haben durch die sozialen Medien oder andere Anwohner von den Ereignissen erfahren.

Die Kriminalpolizei nahm am Mittag die Ermittlungen auf. Diverse Hülsen seien bereits am Tatort gefunden worden. Beamte befragten zudem Anwohner in der grünen Wohnsiedlung mit Einzel- und Doppelhäusern.

Zu den Hintergründen der Tat ist den Angaben zufolge noch nichts bekannt. Eine Beziehungstat kann nicht ausgeschlossen werden.