Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Vater kracht auf A20 in Unfallauto: Vier Verletzte
Nachrichten Norddeutschland Vater kracht auf A20 in Unfallauto: Vier Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 18.05.2019
Ein Rettungswagen im Einsatz (Symbolbild). Quelle: picture alliance / dpa
Neubrandenburg

Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 20 sind vier Menschen verletzt worden, davon schwebt ein 42-Jähriger aus Berlin in Lebensgefahr. Laut Polizei musste ein 25-Jähriger gegen 22.40 Uhr mit seinem Auto zwischen den Anschlussstellen Altentreptow und Neubrandenburg Nord Gegenständen auf der Fahrbahn ausweichen. Dabei kam er von der Fahrbahn ab, geriet in die Bankette und überschlug sich. Das Auto wurde wieder auf die rechte Fahrspur geschleudert und blieb mitten auf der Autobahn unbeleuchtet stehen.

Verletzte retten sich aus Autowrack und warnen Verkehr mit Lampe

Der 25-jährige Fahrer, ein Pole der im niedersächsischen Vechta lebt, wurde leicht verletzt. Sein 37-jähriger Beifahrer wurde schwer verletzt. Beide konnte sich jedoch selbstständig aus dem Autowrack befreien. Über eine Taschenlampe versuchten sie andere Fahrer mit Leuchtsignalen vor dem kaputten Pkw zu warnen.

Berliner kracht in Unfallfahrzeug: Lebensgefahr

Dies funktionierte jedoch nicht. Ein 42-jähriger Berliner sah den verunfallten Pkw auf der Autobahn zu spät. Er krachte in das Auto, es wurde in die Mittelschutzleitplanke geschleudert. Bei dem Zusammenstoß wurden Mann lebensbedrohlich verletzt. Sein 13-jähriger Sohn wurde leicht verletzt. Alle Verletzten wurden mittels Rettungswagen in das Klinikum Neubrandenburg gebracht.

A20 für zwei Stunden voll gesperrt

Im Einsatz befanden sich zwei Notärzte, vier Rettungswagen und die Freiwilligen Feuerwehren Werder und Kölln. Die beiden Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten durch angeschleppt werden. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf rund 25 000 Euro. Während der Unfallaufnahme musste die A20 in Richtung Stettin für rund zwei Stunden voll gesperrt werden.

kst/RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!