Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland So glücklich wie nie: Schleswig-Holstein steht an der Spitze des Glück-Rankings
Nachrichten Norddeutschland So glücklich wie nie: Schleswig-Holstein steht an der Spitze des Glück-Rankings
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 05.11.2019
Für den Glücksatlas 2019 haben Experten die Zufriedenheit der Deutschen gemessen. Und die waren anscheinend so glücklich wie nie. An der Spitze des Rankings steht wieder Schleswig-Holstein. Was für ein Glück! Quelle: dpa
Anzeige
Lübeck

Die Lebenszufriedenheit der Deutschen hat in diesem Jahr laut dem Glücksatlas einen neuen Hochwert erreicht. Zum Spitzenwert in der Zufriedenheit trügen eine niedrige Arbeitslosenzahl, gute Lohnabschlüsse sowie eine solide Gesundheit bei.

Seit neun Jahren wird der Glücksatlas im Auftrag der Deutschen Post erstellt. Die Werte des aktuellen Rankings stammen aus einer großen Langzeitstudie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung sowie eigenen aktuellen Erhebungen mit insgesamt mehreren Tausend Befragten.

Anzeige

Glücklichste Menschen kommen aus Schleswig-Holstein

Glaubt man dem neuen „Glücksatlas“, sind die Menschen im Norden im bundesweiten Vergleich am glücklichsten. Glücks-Spitzenreiter ist der Umfrage zufolge, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde, zum siebten Mal Schleswig-Holstein: Hier gaben die Befragten auf einer Zufriedenheitsskala von 0 bis 10 im Schnitt einen Wert von 7,44 Punkten an. Hamburg landet mit 7,27 Punkten auf Platz drei - nach Platz zwei im Vorjahr. Der bundesdeutsche Durchschnitt liegt bei 7,14 Punkten - etwas mehr als im Vorjahr (7,05).

Mit ihrer Wohn- und Freizeitsituation seien die Schleswig-Holsteiner besonders zufrieden (7,69), obwohl sie beim verfügbaren Einkommen ziemlich genau im Bundesdurchschnitt liegen. Außerdem bleibe Schleswig-Holstein mit 9,1 Übernachtungen je Einwohner für Feriengäste weiterhin eine der attraktivsten Regionen Deutschlands. Offenbar spiele die Nähe zum besonders glücklichen Dänemark eine Rolle, so Bernd Raffelhüschen, Professor für Finanzwirtschaft von der Uni Freiburg, der den Report im Auftrag der Deutschen Post erstellte.

Steigende Lebenszufriedenheit in Deutschland

Nirgendwo in Deutschland seien die Menschen zufriedener mit ihrem Haushaltseinkommen als in Hamburg (7,2). Gleichzeitig sei die Hafenstadt trauriger Gewinner bei der Armutsgefährdungsquote (18,7%). Dies lasse auf eine hohe Ungleichverteilung der Einkommen schließen. Der einzige unterdurchschnittlich bewertete Zufriedenheitsbereich ist derjenige zur Wohnung und Freizeit (7,5). Wie in anderen Städten würden auch hier die hohen Wohnkosten auffallen.

Insgesamt sei seit zehn Jahren eine deutlich steigende Lebenszufriedenheit in Deutschland zu beobachten, so Raffelhüschen. „Wir sind seit der Wiedervereinigung die zufriedensten Menschen, die jemals in diesem Land gelebt haben.“ Was der Atlas misst, hat nichts mit zufälligem Glück wie einem Sechser im Lotto zu tun. Die Befragten werden vielmehr gebeten, ihren eigenen Mikrokosmos zu bewerten.

Wie zufrieden Sie sind? Stimmen Sie ab!

„Behandele andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst“

Doch was genau sind eigentlich die großen Faktoren, die uns Lebenszufriedenheit geben? Am wichtigsten sind laut Glücksforscher Prof. Karlheinz Ruckriegel gute und verlässliche soziale Beziehungen. Familie, Kinder, Freunde, Kollegen – wer diese Beziehungen pflege, lege den Grundstein für das persönliche Glück. Dabei hält man sich am besten an die berühmte und simple Regel: „Behandele andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst.“ Damit schlägt man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Man hilft anderen Menschen und sich selbst dabei, glücklicher zu werden.

Schicken Sie uns Ihre ganz persönlichen Glücksmomente

Die leckere Tasse Kaffee am Morgen, die Verabredung mit der besten Freundin oder die Laufrunde durch den Park am frühen Morgen – schicken Sie uns Ihre Glücksmomente. Die schönsten Fotos sammeln wir in einer Bildergalerie. Hier können Sie Ihre Bilder hochladen.

Lesen Sie auch:

Von Josephine Andreoli/RND/dpa

05.11.2019
05.11.2019