Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Steife Knie, aber ohne Falten: Playmobil wird 40 Jahre alt
Nachrichten Norddeutschland Steife Knie, aber ohne Falten: Playmobil wird 40 Jahre alt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:17 17.03.2014
Ritter, Skifahrer, Feen: Geschäftsführerin Kerstin Warnke hat in ihrem Laden Toys & More in der Lübecker Wahmstraße Playmobil-Figuren aus vielen Jahrzehnten im Sortiment. Quelle: Fotos: Olaf Malzahn (2), Playmobil
Lübeck

Der Seefahrer, den Kerstin Warnke aus dem hinteren Regal bei Toys & More hervorzieht, ist etwas steif im Handgelenk. Die 7,5 Zentimeter große Figur im grünen Gewand kann ihre Hände nicht drehen. Sie gehört zu den Playmobil-Männern der ersten Stunde. Schiffsbesatzung auf dem Piratenschiff. Optisch ist ihr das aber nicht anzusehen. Das Gesicht ist jungenhaft und faltenfrei. Vor 40 Jahren präsentierte das Unternehmen geobra Brandstätter die ersten Ritter, Indianer und Bauarbeiter von Playmobil auf der Spielwarenmesse in Nürnberg. Der Anfang einer Erfolgsgeschichte. 2,7 Milliarden Figuren wurden bislang produziert, die — hielten sie sich an den Händen — 3,4-mal um die Erde reichten.

Ganz so viele gibt es bei Toys & More in Lübeck zwar nicht, doch Playmobil-Fans dürfte es beim Anblick der vollgepackten Regale in den Fingern jucken. Piraten, Feen, Cowboys, Könige, Skifahrer, Indianer, Kühe, Sonnenblumen — mehrere Jahrzehnte Playmobil stehen in dem Geschäft in der Wahmstraße einträchtig nebeneinander. „Wir haben 220 bis 240 verschiedene Figuren“, sagt Geschäftsführerin Kerstin Warnke. „Im Lager sind aber noch mehr.“ Der Spielzeugladen verkauft neben neuen Playmobil-Kreationen auch gebrauchte Sachen. Ursprünglich sollten die von Hans Beck geschaffenen Figuren einzeln bewegliche Beine haben, doch beim Praxistext mit Kindern fiel diese Idee durch — der Stand der Figuren war zu schlecht.

In seinen ersten Skizzen hatte Beck auch noch eine Nase eingezeichnet. Weil ihm die Gesichter dann aber zu clownhaft wirkten, wurde sie gestrichen. „Bei den älteren Figuren sind die Handgelenke unbeweglich“, erzählt Kerstin Warnke. Erst seit 1982 haben sie einen großeren Bewegungsspielraum. Zupacken konnten sie aber schon immer. „Man kann ihnen alles mögliche wie Waffen in die Hand drücken“, sagt Warnke. „Das lieben Kinder auch.“ Die 42-Jährige hat die Erfahrung gemacht, dass vor allem kleine Jungen mit Playmobil spielen. Mädchen würden sich noch bis elf, zwölf Jahren für die Figuren begeistern. „Es kommen aber auch Erwachsene, die dann häufig Ersatzteile suchen“, sagt Warnke. Kinder seien jedoch in der Mehrheit.

Warnke selbst hatte früher nur ein paar Playmobil-Figuren. „Die Indianer mochte ich leiden.“ Mit der Zeit habe sich vieles verändert, sagt sie und greift zum Beweis zu den Kühen. Die ältere Version ist braun und eher vereinfacht dargestellt, während die neuere schwarz-weiße Variante dem Original deutlich näher kommt. „Das Schöne an Playmobil ist die Vielfalt“, sagt Warnke. „Es gibt Neuzeit, Mittelalter, Fantasy, im Prinzip alle Themen.“ Zu den Klassikern gehören laut Unternehmen Piraten und Ritter. Diese Figuren gefallen auch den Brüdern Lasse (4) und Nick (8) am besten. Der Vierjährige spielt momentan aber auch gerne mit seinen Dinos. Das lasse sich gut kombinieren, sagt Gaby Hansen, die mit ihren Söhnen gerade bei myToys im Haerder Center in Lübeck ist. Drachen und Dinos passten auch in die Ritterburg. „Bei Jungen sind vor allem Feuerwehr, Drachen und Polizei beliebt“, sagt Filialeiterin Juliane Dassow. „Bei Mädchen sind es Feen und Pferde.“ Im Gegensatz zu manchem Konkurrenten habe Playmobil mehr für Mädchen im Sortiment. 2012 kam die erste schwangere Playmobil-Frau auf den Markt. Für Nachwuchs in der Playmobil-Familie ist aber auch so gesorgt. Jede Sekunde erblicken 3,2 Figuren das Licht der Welt.

Ihre Heimat ist Bayern
278Artikel umfasst das klassische Playmobil-Sortiment. Das Unternehmen geobra Brandstätter mit Sitz im bayerischen Zirndorf hatte Mitte 2013 weltweit 4069 Mitarbeiter, davon 2303 in Deutschland. Der weltweite Playmobil-Umsatz betrug im vergangenen Jahr 552 Millionen Euro.
Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums gibt es unter anderem im Historischen Museum der Pfalz die Ausstellung „40 Jahre Playmobil — eine Abenteuerrreise durch die Zeit“. Im Playmobil-Funpark in Zirndorf steigt am 13. Juli eine Geburtstagsparty. Der Playmobil-Schöpfer Hans Beck erlebt das Jubiläum nicht mehr. Er verstarb 2009 im Alter von 79 Jahren.

Julia Konerding

Ritter, Indianer und Bauarbeiter machten 1974 den Anfang. Inzwischen gibt es fast alles von der Spielzeug-Marke.

17.03.2014

Neues Angebot auf dem Nord-Ostsee-Kanal.

17.03.2014

Innenminister Breitner mit bisherigen Ergebnissen zufrieden.

17.03.2014