Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Sonntag und Montag kann es stürmisch werden in SH
Nachrichten Norddeutschland

Sturm in Schleswig-Holstein: Warnungen für 3. und 4. Januar 2021

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:34 03.01.2021
Sturm am Strand von Travemünde. (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Lübeck

Es wird ungemütlich an den Küsten. Für Sonntag hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) eine Warnung vor Sturmböen in Teilen Schleswig-Holsteins herausgegeben. Es handelt sich um eine Warnung der Stufe zwei von vier („markantes Wetter“).

Die Wetterexperten warnen: „Es können zum Beispiel einzelne Äste herabstürzen. Achten Sie besonders auf herabfallende Gegenstände.“

Anzeige

Die Warnung gilt ab Sonntag, 12 Uhr bis vorerst 12 Uhr am Montag.

Hier gilt die Warnung:

Der Wetterbericht für Lübeck

Am Sonntag liegen die Temperaturen bei zwei bis vier Grad. Es bleibt trocken, aber es sind dichte Wolken am Himmel. Am Nachmittag kann es zumindest teilweise aufklaren. Die Windböen in Lübeck erreichen 37 Stundenkilometer, am Abend und in der Nacht auch 46 Stundenkilometer.

Am Montag sind die Aussichten ähnlich. Die neue Woche startet mit dichten Wolken am Himmel, aber es bleibt auch hier weitgehend trocken. Die Temperaturen liegen zwischen 0 und 3 Grad. Es ist mit Böen zwischen bis 39 km/h zu rechnen.

Am Dienstag kann sich in Lübeck den ganzen Tag die Sonne nicht durchsetzen und es bleibt bedeckt. Die Temperaturen liegen zwischen 0 und 3 Grad.

Nehmen Sie hier an der LN-Umfrage teil

Klicken Sie hier, um die aktuellen Warnungen auf der Seite des DWD zu sehen.

So ist das Wetter aktuell im Norden:

Interessante Links und Artikel zum Thema „Sturm“

Trotz Sturmwarnung: Familie besteigt mit Kinderwagen den Brocken – und fliegt fast weg

Wirbelstürme: Das sind die schlimmsten Hurrikanes aller Zeiten

Sturmschäden: Welche Versicherung zahlt welchen Schaden?

Tipps zum Durchklicken: So verhalten Sie sich bei Sturm richtig

Wie entsteht ein Orkan?

Orkane können im Herbst und Winter über dem Nordatlantik entstehen und mit dem Westwind in Richtung Europa ziehen. Wegen des noch warmen Wassers im Atlantischen Ozean steht der polaren Kaltluft nur wenig weiter südlich milde Meeresluft entgegen. Durch den Temperaturgegensatz entstehen in der oberen Atmosphäre extrem starke Winde, die die Entstehung von Orkanen begünstigen. Von einem Orkan sprechen die Meteorologen immer dann, wenn der Wind mindestens zehn Minuten lang mit einer Geschwindigkeit von 118 Kilometern pro Stunde oder mehr weht.

Wie werden Windstärken berechnet?

Windgeschwindigkeiten werden mit der Beaufort-Skala gemessen. Sie wurde von dem englischen Admiral Francis Beaufort (1774—1857) entwickelt. Die Skala reicht vom leisen Luftzug der Stärke 1 bis zum Sturm der Stärke 9 mit 88 Stundenkilometern, bei dem erste Dachziegel herabfallen. Ein schwerer Sturm (10) mit bis zu 102 Kilometern in der Stunde kann dicke Äste abbrechen. Der orkanartige Sturm (11) reicht bei bis zu 117 Kilometern, um ganze Bäume zu entwurzeln. Bei stärkerem Wind (12) ist ein Orkan erreicht, der schwere Verwüstungen anrichten kann. An Küsten wirbelt er große Wassermassen auf, die in Brechern einen Druck von mehreren Tonnen pro Quadratmeter verursachen können.

Was ist eine Sturmflut?

Der starke Wind drückt die Wassermassen vor sich her und verstärkt die Kraft der Gezeiten. An der Nordsee spricht man von einer Sturmflut bei 1,50 bis 2,50 Meter über dem Mittleren Hochwasser (Ostseeküste: 1,00 bis 1,25). Der mittlere Hochwasserstand liegt etwa zwei Meter über dem Wert Normal Null, der vom mittleren Wasserstand der Nordsee abgeleitet ist. Eine schwere Sturmflut verursacht an der Nordseeküste Wasserstände von 2,50 bis 3,50 Meter über mittlerem Hochwasser — die nordfriesischen Halligen melden dann „Land unter“. Bei einer sehr schweren Sturmflut werden mehr als 3,50 Meter erreicht. An der Ostsee gelten 1,25 bis 1,50 Meter als mittlere, bis zu 2,00 Meter als schwere und Stände darüber hinaus als sehr schwere Sturmflut.

Von RND