Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Sturmtief „Uta“ folgt auf „Sabine“ – So wird das Wetter in der Region
Nachrichten Norddeutschland Sturmtief „Uta“ folgt auf „Sabine“ – So wird das Wetter in der Region
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 13.02.2020
Nach Sturmtief „Sabine“ könnte nun Sturmtief „Uta“ an der Nord- und Ostseeküste für orkanartige Winde und entsprechende Schäden sorgen. Quelle: Patrik Stollarz/dpa
Lübeck

Nach Sturmtief „Sabine“ kommt „Uta“: Für das kommende Wochenende sind weitere Unwetter für den Norden prognostiziert. Zum Ende der Woche wird „Uta“ auf Norddeutschland treffen und in der Nacht von Sonntag auf Montag voraussichtlich seinen Höhepunkt erreichen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag mitteilte.

Neben Windstärken von acht bis zehn im Inland und bis zu elf an den Küsten erwarte man auch lang anhaltende, starke Regenfälle. „Uta“ könnte eine ähnliche Qualität wie „Sabine“ besitzen“, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes. Allerdings befinde sich das Sturmtief derzeit noch zu weit weg, um genauere Prognosen abzugeben.

„Wind steht anders als bei „Sabine““

„An den Küsten der Nord- und Ostsee rechnen wir mit einem orkanartigen Sturm. Bisher gibt es jedoch Unsicherheiten darüber, ob es auch im Inland zu einem starken Unwetter wie nach „Sabine“ kommt“, betonte der Wetterexperte. Eine Sturmflut in Hamburg sei bisher unwahrscheinlich, „der Wind steht anders als bei „Sabine““. An den Küsten hingegen schließe man diese nicht aus. Der DWD rät, sich auf ein insgesamt stürmisches und regnerisches Wochenende einzustellen.

Von RND/ln

Der Marburger Bund kritisiert die Arbeitsbedingungen der Ärzte in Krankenhäusern von Schleswig-Holstein. Steigende Zahlen von Überstunden und Fehlern in der Behandlung lassen die Alarmglocken der Branche schrillen.

13.02.2020

Im Januar 2020 ist die Zahl der Wohnungseinbrüche in Schleswig-Holstein erneut zurückgegangen. Insgesamt gab es 359 Einbrüche, das waren 100 weniger als noch im Dezember und sogar 200 weniger als im Januar 2019.

13.02.2020

Auf den Straßen und Radwegen in Lübeck ist es heute Morgen glatt. Seit sechs Uhr am Morgen vermeldet die Feuerwehr zahlreiche Unfälle durch die Glätte. Insbesondere Fahrradfahrer sind betroffen, einige wurden ins Krankenhaus geliefert.

13.02.2020