Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Umstrittenes Tierversuchslabor: Polizei durchsucht mehrere Standorte
Nachrichten Norddeutschland Umstrittenes Tierversuchslabor: Polizei durchsucht mehrere Standorte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 25.11.2019
Staatsanwaltschaft und Polizei durchsuchen das LPT-Labor südlich von Hamburg. Quelle: Bodo Marks/dpa
Neu Wulmstorf

Das umstrittene Tierversuchslabor südlich von Hamburg ist am Montag durchsucht worden. Beteiligt waren die Staatsanwaltschaft Stade und die Polizeiinspektion Harburg, wie es in einer gemeinsamen Presseerklärung von Staatsanwaltschaft und Polizei hieß. Auch Standorte der Firma LPT in Hamburg und Schleswig-Holstein seien durchsucht worden.

Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Tierschützer hatten angeprangert, dass in Mienenbüttel Hunde und Affen bei Versuchen misshandelt würden. „Die Staatsanwaltschaft Stade ermittelt wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und anderer möglicher Vorwürfe“, sagte ein Sprecher.

LPT schweigt

Die Firma LPT hat gegenüber der Deutschen Presse-Agentur bislang nicht auf Bitten um eine Stellungnahme reagiert.

Lesen Sie auch

Von RND/lni

Nach Kritik an der Sprengung mehrerer Kriegsminen im Naturschutzgebiet Fehmarnbelt in der Ostsee bei einem Marine-Manöver bemühen sich die Behörden um Aufklärung. Das Verteidigungsministerium weist die Verantwortung für den Tod von 18 Schweinswalen zurück.

25.11.2019

Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat drei mutmaßliche Linksextremisten wegen der Verabredung zu vier Brandstiftungen angeklagt. Die Behörde geht davon aus, dass die Wohnung der Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) ein Ziel war.

25.11.2019

Während eines Nato-Seemanövers sind alte Weltkriegsminen auf dem Grund der Ostsee gesprengt worden. Das Land war offenbar nicht informiert. Politiker und Naturschützer sind entsetzt und klagen über verheerende Folgen.

25.11.2019