Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Toter Säugling wurde in Glinde beerdigt
Nachrichten Norddeutschland Toter Säugling wurde in Glinde beerdigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 17.04.2019
Der tote Säugling, der in Glinde gefunden wurde, ist auf dem Städtischen Friedhof beerdigt worden. Quelle: Polizei
Glinde

Der tote Säugling, den Schüler beim Müllsammeln am 22. März im Gellhornpark in Glinde gefunden hatten, ist am 10. April auf dem Städtischen Friedhof in Glinde beerdigt worden. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Eine anonyme Spende ermöglichte die Bestattung des Säuglings, dem die Ermittler den Namen Leander gegeben hatten. Auf dem Friedhof wurde so ein Ort geschaffen, an dem von Leander Abschied genommen werden und ihm gedacht werden kann.

Klicken Sie hier, um weitere Bilder von der Spurensuche in dem Wald bei Glinde zu sehen, in dem Schüler am Freitag einen toten Säugling gefunden haben.

Weiterhin ist unklar, wo der Säugling her kommt. Die Staatsanwaltschaft und die Ermittler bitten deswegen weiterhin um Hinweise unter der Telefonnummer 04 51 / 131 46 04.

Mehr LN-Berichte zum Thema

Schockierender Fund: Glinder Schüler finden bei Müllsammelaktion Babyleiche im Wald

Fotos: Schüler finden totes Baby in Wald bei Glinde

Toter Säugling: Polizei bittet um Mithilfe bei Spurensuche

Obduktionsbericht: Neue Details nach Fund von Babyleiche

Eine Woche nach dem Fund: Polizei sucht mit Plakataktion nach Mutter von totem Säugling

RND

In Goslar hat sich am Dienstagabend ein 51-Jähriger in seiner Wohnung verbarrikadiert. Der Mann griff Polizisten an und drohte damit, auf sie zu schießen. Ein Spezialeinsatzkommando musste eingreifen.

17.04.2019

Was dem Münchner die Weißwurst und dem Berliner die Currywurst ist, ist für den Norddeutschen das Fischbrötchen. Jetzt bekommt diese kulinarische Spezialität ein eigenes Gedicht – eine „Ode an das Fischbrötchen“. Sie soll im Mai in Grömitz vorgestellt werden.

17.04.2019

Trotz zahlreicher Kontrollen der Polizei ist Hamburg bei Fahrern besonders lauter und PS-starker Autos beliebt. Seit ihrer Gründung im Jahr 2017 hat die Soko „Autoposer“ fast 4700 Fahrzeuge kontrolliert. Bilanz: 1300 Autos wurden stillgelegt, 550 Wagen sichergestellt, 250 Strafanzeigen aufgenommen.

17.04.2019