Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Toter im Gleisbett: Bahnstrecke Hamburg-Berlin mehr als drei Stunden gesperrt
Nachrichten Norddeutschland Toter im Gleisbett: Bahnstrecke Hamburg-Berlin mehr als drei Stunden gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 07.08.2019
Die Bahnstrecke Hamburg-Berlin ist am Mittwochmorgen für mehr als drei Stunden gesperrt gewesen. Es kam zu erheblichen Einschränkungen im Zugverkehr. Ein älterer Mann war am Morgen von einem Zug erfasst worden. Quelle: Carsten Rehder/dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Boizenburg

Die Bahnstrecke Berlin-Hamburg war aufgrund „polizeilicher Ermittlungen“ am Bahnhof Boizenburg für mehr als drei Stunden gesperrt. In beide Richtungen kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen. Bahnreisende mussten mit Verspätungen von 60 bis 70 Minuten rechnen. Gegen 9 Uhr wurde die Sperrung wieder aufgehoben.

Grund für die Streckensperrung war ein Leichenfund am Bahnhof. Wie die Polizei mitteilte, ist am Mittwochmorgen in der Gleisanlage die Leiche eines Mannes entdeckt worden. Der Tote wurde gegen 5.30 Uhr von einem Reisenden gefunden.

Anzeige

Mann von Zug erfasst

Nach ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei deuten die an der Leiche festgestellten Verletzungen daraufhin hin, dass der Mann seitlich von einem vorbeifahrenden Zug erfasst wurde. „Die Örtlichkeit, an der der Tote entdeckt wurde, wird von Anwohnern gelegentlich zum illegalen Überqueren der Gleisanlagen genutzt“, sagte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen.

Welcher Zug den Mann letztlich erfasst hat, ist derzeit noch unklar. Offenbar hat der Lokführer den Zusammenstoß, der sich den Spuren zufolge in Fahrtrichtung Schwerin ereignete, nicht bemerkt. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zu weiteren Einzelheiten des Vorfalls und zur Identität des Toten dauern an. Die Polizei geht derzeit nicht von einem Fremdverschulden aus.

Von RND