Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Trecker auf dem Weg nach Hamburg: Bauern-Protest zum Start der Umweltministerkonferenz
Nachrichten Norddeutschland Trecker auf dem Weg nach Hamburg: Bauern-Protest zum Start der Umweltministerkonferenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 14.11.2019
Der Bauernverband Schleswig-Holstein rechnet mit bis zu 1000 Teilnehmern aus dem Norden bei der Bauern-Demo in Hamburg. Quelle: Maurizio Gambarini dpa/Archiv
Anzeige
Hamburg

Im gesamten Norden haben sich am frühen Donnerstagmorgen Landwirte mit ihren Traktoren zu einem Bauernprotest nach Hamburg aufgemacht. Rund um die Hansestadt sammelten sich die Demonstrationsteilnehmer mit ihren Treckern und machten sich auf den Weg. Zunächst gab es keine größeren Störungen, allerdings holte die Polizei nach Angaben des Lagedienstes in Kiel Trecker von der Autobahn A23 Heide-Hamburg, die dort unterwegs ware

1000 Teilnehmer aus Schleswig-Holstein dabei

An vier Treffpunkten im südlichen Schleswig-Holstein sammeln sich die Treckerfahrer: In Reinfeld (Kreis Stormarn), Brunstorf (Kreis Herzogtum Lauenburg), Nützen (Kreis Segeberg) und Elmshorn (Kreis Pinneberg) starteten die Konvois, die den Protest der Landwirte gegen die Umwelt- und Agrarpolitik zum Ausdruck bringen sollen. Der Bauernverband Schleswig-Holstein rechnet mit bis zu 1000 Teilnehmern.

Anzeige

Es geht unter anderem um die Umweltauflagen

Die ersten Traktoren erreichten am Morgen die südlichen und östlichen Randbereiche der Stadt. «Bislang gibt es aber keine übermäßigen Verkehrsbeeinträchtigungen», sagte ein Sprecher der Hamburger Verkehrsleitstelle. Insgesamt werden am Mittag mehrere tausend Bauern mit ihren Traktoren erwartet. Die Polizei geht von erheblichen Verkehrsbehinderungen aus.

Die Bauern wollen bei der Umweltministerkonferenz in Hamburg gegen Umweltauflagen für die Landwirtschaft demonstrieren. Dabei geht es unter anderem um den Schutz des Grundwassers sowie um den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln wie Glyphosat.

Lesen Sie auch:

Von RND/dpa

Anzeige