Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Jeder vierte Hamburger Haushalt nutzt jeden Tag das Auto
Nachrichten Norddeutschland

Umfrage: Jeder vierte Hamburger Haushalt nutzt jeden Tag das Auto

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:33 11.01.2022
25 Prozent der Hamburger Haushalte nutzen jeden Tag das Auto. Damit liegt die Hansestadt deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt.
25 Prozent der Hamburger Haushalte nutzen jeden Tag das Auto. Damit liegt die Hansestadt deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Anzeige
Frankfurt/Main/Hamburg

25 Prozent der Hamburger Haushalte nutzen jeden Tag das Auto. Damit liegt die Hansestadt deutlich unter dem bundesweiten Durchschnitt, wie aus dem Energiewendebarometer der staatlichen Förderbank KfW hervorgeht. In ganz Deutschland nutzt rund ein Drittel der befragten Haushalte jeden Tag das Auto. In Großstädten ist der Anteil derjenigen Haushalte, die täglich das Auto nutzen, laut der Studie deutlich geringer als auf dem Land. Bei der Zahl der Autos liegt Hamburg mit 0,8 Fahrzeugen je Haushalt hingegen in etwa im Durchschnitt.

Zugleich kann sich eine deutliche Mehrheit einen Umstieg vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel und aufs Fahrrad grundsätzlich vorstellen. Rund 82 Prozent der befragten Haushalte in Hamburg, die regelmäßig ein Auto nutzen, halten einen Wechsel auf Busse und Co. für denkbar. Bei rund 60 Prozent gilt das auch für den Umstieg auf das Fahrrad. Bundesweit können sich 75 bzw. 66 Prozent der Haushalte einen Umstieg auf ÖPNV oder Fahrrad vorstellen.

LN-Update – der Newsletter

Alle wichtigen Nachrichten aus Lübeck und dem Norden dienstags bis samstags gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Bei besserer Anbindung würden viele das Auto stehen lassen

Allerdings müssen dafür die Voraussetzungen stimmen: Rund 70 Prozent der Hamburger Haushalte würden häufiger mit Bus und Bahn fahren, wenn es eine bessere Anbindung gäbe. Geringere Kosten wären für 64 Prozent der befragten Haushalte ein Anreiz zum Umstieg.

Wenn man die Emissionen im Verkehrsbereich reduzieren wolle, müsse man sowohl die Elektrifizierung der Autos weiter vorantreiben als auch den Umstieg auf klimafreundlichere Verkehrsmittel wie den ÖPNV erleichtern, sagte Fritzi Köhler-Geib, Chefvolkswirtin der KfW.

Für das Energiewendebarometer der Förderbank werden jährlich etwa 4000 Haushalte in Deutschland zu Entscheidungen und Einstellungen rund um das Thema Klimaschutz befragt.

Von RND/dpa