Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Wie finden Sie die neuen Corona-Maßnahmen?
Nachrichten Norddeutschland

Umfrage: Wie finden Sie die neuen Corona-Maßnahmen?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 05.01.2021
Stimmen Sie ab und machen Sie bei unserer Umfrage mit. Quelle: mohamed Hassan/Pixabay/hfr
Anzeige
Lübeck

Der in Deutschland geltende Lockdown wird bis Ende Januar verlängert, das haben Bund und Länder bei ihren Beratungen beschlossen. Zudem werden die Kontakte noch mehr beschränkt: So dürfen Sie sich im privaten Bereich die Personen eines Haushalts nur noch mit einer weiteren Person treffen, die nicht im selben Haushalt lebt.

Schulen und Kitas bleiben geschlossen. Auch die Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer in Hotspotgebieten kommt: Es gilt nun, dass sich Menschen in Hotspot-Gebieten mit einer Infektionsrate von mehr als 200 Neuansteckungen in sieben Tagen pro 100.000 Einwohner nicht mehr weiter als 15 Kilometer von ihrem Wohnort fortbewegen dürfen. Wobei mit Wohnort nicht die Wohnadresse sondern das Dorf oder die Stadt gemeint ist, wo man wohnt. Vorbild für die neue Maßnahme sind die Regelungen in Sachsen und Thüringen.

Anzeige

Wir wollen von Ihnen wissen: Wie finden Sie die Maßnahmen?

Stimmen Sie hier ab

Die strengeren Kontaktbeschränkungen sollen auch für Kinder gelten. Das erfuhr unser RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) aus Teilnehmerkreisen. Demnach soll die bislang geltende Ausnahme wegfallen, dass Kinder unter 14 Jahren bei der Kontaktobergrenze nicht mitgezählt werden.

Corona: Welche Regeln und Maßnahmen gibt es aktuell?

Diese Texte haben wir exklusiv für LN-Plus-Leser recherchiert:

Hier informieren wir kostenlos über Corona-Regeln:

Künftig dürfen sich Menschen eines Hausstandes tatsächlich nur noch mit einem weiteren Erwachsenen oder einem weiteren Kind treffen. Am Abend bestätigte Bundeskanzlerin Angela Merkel die neuen Maßnahmen auf einer Pressekonferenz in Berlin.

“Die Ausnahmen für Kinder unter 14 Jahren entfallen - sie werden von der Regelung nicht mehr ausgenommen”, verlautete übereinstimmend in Kreisen von Union und SPD. Damit werde es eine Verschärfung gegenüber der bisherigen Regelung geben, hieß es.

Von RND/kha