Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Mann fährt auf der A7 gegen Lkw und kommt ums Leben
Nachrichten Norddeutschland

Unfall auf A7 bei Bad Bramstedt: Mann stirbt nach Auffahrunfall mit Lkw

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:40 21.08.2020
Tödlicher Unfall auf der A7: Ein Mann ist mit seinem Wagen unter einen Lkw geraten.
Tödlicher Unfall auf der A7: Ein Mann ist mit seinem Wagen unter einen Lkw geraten. Quelle: Thomas Nyfeler
Anzeige
Bad Bramstedt

Ein Autofahrer ist auf der A7 bei Bad Bramstedt mit seinem Wagen unter einen Lastwagen gedrückt worden und gestorben. Der Mann sei am Donnerstagabend gegen 19.30 Uhr in Richtung Hamburg unterwegs gewesen, als er zwischen Großenaspe und Bad Bramstedt auf einen Lastwagen aufgefahren sei, teilte die Polizei mit.

Dabei wurde sein Auto – ein Fiat mit Essener Kennzeichen – unter den Lastwagen gedrückt und der Mann eingeklemmt. Er starb noch an der Unfallstelle. Sonst wurde niemand verletzt. Die Strecke war bis in die Nacht teilweise gesperrt.

LN Update – der tägliche LN-Newsletter

Alle wichtigen Nachrichten aus Lübeck und dem Norden dienstags bis sonnabends gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach – hier kostenlos anmelden!

Für den Fahrer des Pkw kam jede Hilfe zu spät

Die Rettungskräfte der Freiwilligen Feuerwehr Großenaspe und Bad Bramstedt sperrten zusammen mit der Berufsfeuerwehr Neumünster sowie der Polizei den Unfallbereich ab und leiteten den Verkehr auf der linken Spur an dem Unfall vorbei.

Ein Gutachter nahm die Unfallstelle auf, bevor der verstorbene Fahrer aus dem Autowrack geborgen werden konnte. Daher zog sich der Einsatz bis in die späten Abendstunden.

Klicken Sie hier, um wichtige Tipps zu sehen, wie Sie bei einem Verkehrsunfall Erste Hilfe leisten können.
Eine Rettungsgasse kann Leben retten – denn durch sie gelangen Helfer schneller zur Unfallstelle. Die Bildergalerie zeigt, wie Sie im Ernstfall eine Gasse für die Retter bilden.

Unfallursache ist noch nicht klar

Unfallursache sowie Schadenshöhe werden ermittelt, es bildete sich in Richtung Süden ein circa zwei Kilometer langer Stau.

Von RND/dpa