Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Mann fährt in Brückengeländer und verletzt sich schwer
Nachrichten Norddeutschland Mann fährt in Brückengeländer und verletzt sich schwer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:44 19.12.2018
Der Mann wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen. Quelle: epd/Symbolbild
Waren

Ein Mann ist in Waren (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) mit seinem Auto von der Bundesstraße 108 abgekommen und in ein Brückengeländer gekracht, als er gerade die Brücke über die Bahngleise befuhr.

Wieso der 61-jährige Fahrer am Dienstag die Kontrolle über sein Auto verlor, sei noch unklar, teilte die Polizei in der Nacht auf Mittwoch mit.

Der Mann wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen. Bei dem Unfall wurde das Geländer auf einer Länge von 15 Metern zerstört.

Der dabei entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 20.000 Euro. Die zuständige Straßenbaumeisterei wurde über die Beschädigung informiert und übernahm die Sicherung des Brückengeländers. Bis der Schaden am Brückengeländer behoben ist, wurde die zulässige Höchstgeschwindigkeit an dieser Stelle auf 30 km/h reduziert.

Der Schaden am Unfall-Fahrzeug beläuft sich laut Polizei auf circa 5.000 Euro.

Wie gefährlich sind Mecklenburg-Vorpommerns Straßen? Jeden Tag ereignen sich durchschnittlich 157 Unfälle in Mecklenburg-Vorpommern. Diese traurige Bilanz macht Hoffnungen zunichte, die durch deutlich rückläufige Unfallzahlen und weniger Verkehrstote zu Jahresbeginn entstanden waren. Wie das Innenministerium in Schwerin unter Bezugnahme auf die vorläufige Unfallstatistik bekanntgab, stieg die Zahl der Unfälle auf rund 28 600.

RND/dpa/kha

Ein Doppelhaus hat in der Nacht zu Mittwoch in Dreilützow (Kreis Ludwigslust-Parchim) gebrannt. Die sechs Bewohner konnten sich selbst aus dem Gebäude retten. Die Polizei hat offenbar herausgefunden, wo das Feuer ausgebrochen ist.

19.12.2018

Auch in Lübeck und Umgebung sind die Kirchen an Heiligabend überfüllt. Doch im Zweifel wacht lieber ein Küster über die Zahl der Besucher. Eintrittskarten wie in Essen werden nicht vergeben.

18.12.2018

Kommunen und Naturschützer unterstützen den Vorstoß – die Hersteller sind wenig begeistert.

18.12.2018