Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Uni-Klinikum wird mit privatem Investor saniert
Nachrichten Norddeutschland Uni-Klinikum wird mit privatem Investor saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 30.09.2014
Anzeige

Die Universitäts-Kliniken in Kiel und Lübeck werden vom nächsten Jahr an zu einer Großbaustelle. Dort hat sich in den vergangenen Jahrzehnten ein Sanierungsstau von 1,1 Milliarden Euro aufgebaut. Landesregierung und Universitätsklinikum stellen am Dienstag in Kiel gemeinsam mit Vertretern eines privaten Konsortiums den sogenannten Masterplan zur Erneuerung der Bausubstanz des Großunternehmens vor. Zur Sanierung sind in den kommenden Jahren weit mehr als eine halbe Milliarde Euro vorgesehen.

Der Zustand vieler Gebäude ist oft schlecht. Weil Stationen zu klein sind, müssen Ärzte, Schwestern und Patienten oft lange Wege zurücklegen. Deshalb ist die Versorgung häufig ineffizient. Nicht selten stehen Krankenbetten auch auf dem Flur. Die Grenze des Zumutbaren für Mitarbeiter und beim Zustand von Gebäuden ist auch nach Einschätzung der Landesregierung erreicht.

Der Landtag hatte erst vor zweieinhalb Wochen den Weg zur Sanierung des Klinikums mit Hilfe eines privaten Investors beschlossen. Nur die Piraten stimmten mit Nein, weil sie das Projekt für überteuert halten.

Die Umsetzung des Projektes in öffentlich-privater-Partnerschaft zwischen dem Land und einem privaten Partner ist bundesweit einzigartig für ein Universitätsklinikum. Das UKSH ist im nördlichsten Bundesland der einzige medizinische Maximalversorger. Das Klinikum soll eine exzellente Krankenversorgung gewährleiten, Forschung auf höchstem Niveau ermöglichen sowie den Studenten beste Lehre und Ausbildung in Kiel und Lübeck bieten.

Ein Viertel der Sanierungskosten sollen private Investoren aufbringen, die dann für einen bestimmten Zeitraum Miete einnehmen. Drei Viertel stellt das Klinikum bereit. Das UKSH, das in Kiel und Lübeck rund 12 500 Menschen beschäftigt und jährlich 400 000 Patienten betreut, erwirtschaftete 2013 ein Rekorddefizit von 38 Millionen Euro. Die Gesamtschulden belaufen sich auf 160 Millionen Euro.