Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Verfolgungsjagd mit 19 Streifenwagen
Nachrichten Norddeutschland Verfolgungsjagd mit 19 Streifenwagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 10.11.2019
Verfolgungsjagd: Die Polizei lieferte sich mit einem 52-Jährigen eine kilometerlange Verfolgungsjagd über die Autobahn. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Hamburg

Insgesamt waren 19 Streifenwagen aus Hamburg, Schleswig-Holstein und der Bundespolizei bei der Verfolgung eingesetzt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der Mann hatte keinen gültigen Führerschein.

Demnach war er Beamten am Freitag auf der Autobahn 7 aufgefallen, weil er zu schnell fuhr. Die Polizei forderte ihn auf, die Autobahn auf der Höhe der Anschlussstelle Bahrenfeld zu verlassen, was dieser jedoch ignorierte und stattdessen versuchte zu flüchten.

Trotz Schranke und Rotlicht über Bahnübergang

Die Polizei verfolgte den Mann, der auf seiner Flucht wegen waghalsiger Überholmanöver andere Verkehrsteilnehmer gefährdete. An einem Bahnübergang bei Horst (Kreis Steinburg) raste er trotz geschlossener Schranke und Rotlicht über einen Bahnübergang. Der Zugführer konnte eine Kollision nur durch eine Schnellbremsung verhindern.

Der Polizei gelang es letztlich, den Flüchtigen auf einer Auffahrt zur A23 anzuhalten. Sie nahmen den 52-Jährigen vorläufig fest.

Von RND/dpa

Das Kieler Start-up Osteolabs will auf der Fachmesse «Bio Europe» in Hamburg den nach eigenen Angaben ersten Schnelltest für Knochenschwund vorstellen. Mit ihm könnten aus einer Urin- oder Blutprobe frühzeitig Aussagen zum Auftreten einer möglichen Osteoporose gemacht werden, erläuterte Geschäftsführer Stefan Koth.

10.11.2019

In der Nacht zu Sonntag musste in Hamburg-Winterhude ein Konzert abgebrochen werden, da sich zu viele Menschen im Veranstaltungsraum aufhielten. Die Polizei rückte mit 20 Streifenwagen zur Unterstützung an.

10.11.2019
Nordlicht - The Voice of SPD

Was hat der Gesangswettbewerb mit der aktuellen Politik zu tun? Damit beschäftigt sich LN-Autor Curd Tönnemann in seiner Glosse.

10.11.2019