Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Warmer Februar sorgt für Frühling im Winter
Nachrichten Norddeutschland Warmer Februar sorgt für Frühling im Winter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:52 28.02.2019
Vor einem Jahr Rodelhügel, nun bestenfalls Picknickplätzchen: Levi (10) 2018 im Schnee, 2019 im T-Shirt.
Vor einem Jahr Rodelhügel, nun bestenfalls Picknickplätzchen: Levi (10) 2018 im Schnee, 2019 im T-Shirt. Quelle: Heike Hiltrop
Anzeige
Bad Oldesloe

Mitte Februar 2018 ging es steil bergab: Die Temperaturen sanken am 28. Februar auf minus 6,8 Grad. Starker Ostwind zauberte ein Winterwunderland.

Mitte Februar 2019 ging es steil bergauf. Die Temperaturen sackten kurz ab, um danach kräftig anzusteigen. Der jüngste verfügbare Höchstwert stammt vom 25. Februar: 14,3 Grad in Ostholstein. Zeit, einen Vergleich zu ziehen. Im Februar 2018 machten Eis und Schnee den Fußgängern zu schaffen. In diesem Jahr genießen Spaziergänger die Sonnenstrahlen. Pudelmützen und Schals sind zu Hause geblieben, obwohl es morgens bei einem Grad doch noch recht frostig ist.

Vor einem Jahr war es eisig kalt, die Landschaft weiß bedeckt. Und in diesem Februar hält das Frühjahr Einzug.

Kalt und warm

Nur wie kann es sein, dass ein Hochdruckgebiet im Februar 2018 bitterkalt ist, eines im Februar 2019 aber frühlingshafte Temperaturen erzeugt? Es liegt an der Lage, erläutern die Meteorologen Frank Kahl vom Deutschen Wetterdienst und Kent Heinemann vom Kieler Dienst Wetterwelt. 2018 lag das Hoch über dem nordöstlichen Skandinavien, in diesen Tagen liegt es über Süddeutschland. Kahl: „Bedingt durch diese sehr unterschiedlichen Lagen werden auch entsprechend unterschiedliche Luftmassen zu uns geführt.“

Vor einem Jahr schaufelte das Hoch über Skandinavien sehr trockene, eisige Luft nach Deutschland. „Wir brauchen eine Kaltluftquelle und einen Antrieb, der sie anzapft“, erläutert Heinemann. Anders als jetzt, wo das südlicher liegende Hochdruckgebiet milde Luft heranbringt. „Unsere Meteorologen sprechen in diesem Zusammenhang gerne auch vom sogenannten ,kalten Hoch’ und dem ,warmen Hoch’ als Gegenstück dazu“ teilt Kahl mit.

Egal, ob nun kalt oder warm, beide führen zu einem Wetter, das die Menschen lieben. Das beweisen die vielen Spaziergänger an der Ostseeküste – ob vor einem Jahr oder jetzt. Einfach genießen, lautet die Devise.

Susanne Peyronnet