Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Weniger Wohnungseinbrüche in Schleswig-Holstein
Nachrichten Norddeutschland Weniger Wohnungseinbrüche in Schleswig-Holstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:19 13.02.2020
In Schleswig-Holstein waren weniger Einbrecher aktiv als in früheren Jahren. Quelle: dpa
Anzeige
Lübeck/Kiel

Wie das Landespolizeiamt weiter mitteilt, sind die Kreise Stormarn (76 Einbrüche) und Pinneberg (40) weiter am häufigsten von Taten betroffen.

450 Personen kontrolliert

Unterdessen beteiligte sich die Landespolizei Schleswig-Holstein am Mittwoch nach eigenen Angaben an einem länderübergreifenden Einsatz zur Bekämpfung der Wohnungseinbruchkriminalität im Hamburger Speckgürtel. Die Polizeidirektionen Ratzeburg und Bad Segeberg nahmen laut Polizei in den Nachmittags- und Abendstunden intensive Präsenz- und Kontrollmaßnahmen durch. Insgesamt wurden rund 300 Fahrzeuge und fast 450 Personen kontrolliert. „Die aus den Kontrollen gewonnenen Erkenntnisse werden nun ausgewertet und fließen in die Ermittlungsarbeit zur Bekämpfung der Eigentumskriminalität ein“, teilte das Landespolizeiamt mit.

Kampf gegen Banden

Anlass des Einsatzes ist eine Vereinbarung der Innenminister und -senatoren der norddeutschen Bundesländer vom 8. März 2018, in der es um das gemeinsame Vorgehen zur Bekämpfung von organisierten Banden geht.

„Die Zahl der Einbrüche und Einbruchsversuche geht schon seit einigen Jahren in ganz Schleswig-Holstein kontinuierlich zurück. Ein entscheidender Grund dafür ist das umfassende Konzept unserer Landespolizei in Schleswig-Holstein, die in enger Abstimmung mit den Kolleginnen und Kollegen im norddeutschen Verbund für den Rückgang der Zahlen gesorgt hat“, sagt Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote. Länderübergreifende Kontrollen seien wichtiger Bestandteil dieses Konzeptes. „Wir werden weiter konsequent in diesem Bereich arbeiten, um das Sicherheitsgefühl der Menschen in Schleswig-Holstein zu verbessern“, erklärte Grote.

Spürbarer Druck auf Täter

Kontrollmaßnahmen seien neben intensivierten Ermittlungen, Prävention und der überregionalen Zusammenarbeit eine wichtige Säule der Bekämpfung der Einbruchkriminalität, erklärte die Polizei. Kontrollmaßnahmen erzeugten nicht nur spürbaren Druck auf potenzielle Täter. Sie verbessern auch die Erkenntnislage der Polizei zum Beispiel zum Bewegungsverhalten von Tätern.

Im Landeskriminalamt werden die Kontrollmeldungen aus dem ganzen Land ausgewertet. Aus dieser Auswertung ergeben sich wiederum Hinweise auf Personen und Tatzusammenhänge, die zu konkreten Ermittlungsverfahren und zur Festnahme von Tätern führen. Dadurch werden weitere Einbrüche verhindert, argumentiert die Polizei.

Lesen Sie auch:

Von Jan Wulf/Christian Risch

Auf den Straßen und Radwegen in Lübeck ist es heute Morgen glatt. Seit sechs Uhr am Morgen vermeldet die Feuerwehr zahlreiche Unfälle durch die Glätte. Insbesondere Fahrradfahrer sind betroffen, einige wurden ins Krankenhaus geliefert.

13.02.2020

Mehr Gäste aus Nordeuropa sollen nach Schleswig-Holstein kommen - darum bemühen sich die Tourismusakteure des Landes. Die Teilnahme an der größten Ferienmesse Skandinaviens soll dabei helfen.

13.02.2020

Tierschützer und Politiker wollen glücklichere Tiere – am Freitag entscheidet der Bundesrat über eine neue Haltungsverordnung für Schweine. Die Landwirte sehen Millionenkosten auf sich zukommen.

13.02.2020