Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Wie Schafe die DDR retten sollten
Nachrichten Norddeutschland Wie Schafe die DDR retten sollten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 31.03.2018
Schäfermeister und Lehrlinge, entstanden 1986 in MV. Autor Nick Vogler steht links im Bild. Die teure Schäferweste wurde nur fürs Foto angelegt.
Schäfermeister und Lehrlinge, entstanden 1986 in MV. Autor Nick Vogler steht links im Bild. Die teure Schäferweste wurde nur fürs Foto angelegt. Quelle: Privat
Anzeige

Denn die ernähren sich praktisch zum Nulltarif auf den Feldern, hieß es. Sie pflegen dort den Boden als laufende Dungmaschinen und beim Zutreten von Mäuselöchern. Dafür aber – und jetzt kommt es – liefern sie wertvolles Fleisch (kann man für Westgeld verkaufen), wertvolle Wolle (allein das Wollfett Lanolin, Grundlage für viele Salben, wurde wie Gold gehandelt) und wertvollen Mist (der tat auch dem Kleingarten des LPG-Vorsitzenden gut).

Also wurde in Schafe investiert. Viele Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften (LPG) und Volkseigene Güter (VEG) rüsteten bei Schafen und Schäfern auf. Und damit der Plan erfüllt wird, wurden die genügsamen Viecher gepimpt. In der Praxis sah das so aus: Extraportion Kraftfutter für reichlich Fleischzuwachs. Nicht so oft raus aufs Feld, damit die Wolle nicht nass wird. Extraportionen Stroh in den Stall, damit es mehr guten, abgelagerten, nährstoffreichen Mist gibt.

Die Folge: Viele Schafe wurden krank. Das gute Futter bekam ihnen einfach nicht. Sie standen oft im Stall und dann manchmal auf viel Stroh, das vorher nass gemacht wurde, damit sich schneller der begehrte Mist bildet. Die Schafsklauen litten darunter, etliche Tiere begannen zu humpeln und mussten behandelt werden. Und selbst wenn Woll- und Fleischplan erfüllt wurde: Die teuren Extraportionen Korn und Stroh schlugen auf die Bilanzen durch. Damit das nicht so auffiel, wurde das Futter gerne mal auf die Rindviecher im Stall nebenan geschrieben.

Ich war von 1984 bis 1988 Schäfer in so einem Betrieb. Als 1989 das System DDR endlich zusammenbrach und viele treuhänderische Verwalter wirtschaftlich so erbärmlich wenig vorfanden, wunderte ich mich darüber nicht. Das „System Schaf“ gab es wohl nicht nur in der Landwirtschaft...

Die Wende schlug aber auch auf dem Lande durch. Als erstes – wurden die Schafe abgeschafft.

nv