Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Wir arbeiten weit weg von zu Hause
Nachrichten Norddeutschland Wir arbeiten weit weg von zu Hause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 21.04.2019
Wohnen und arbeiten kann man fast überall auf der Erde – viele Norddeutsche probieren das gerne aus.
Wohnen und arbeiten kann man fast überall auf der Erde – viele Norddeutsche probieren das gerne aus. Quelle: stock.adobe.com
Anzeige
Lübeck

Jörg-Frederic Weber (45) aus Bad Oldesloe arbeitet als Office Manager der Firma Minimax Fire Solutions International GmbH in Dubai. Mit seiner Frau und zwei Töchtern hat er dafür Deutschland erstmal den Rücken gekehrt. Weber ist ein Beispiel dafür, wie Norddeutsche sich in der Fremde schnell heimisch fühlen können.

Manche Menschen treibt der Job weit weg von der Heimat. Hier erzählen sie, wie es ihnen in der Fremde ergeht.

Neue Chancen im Ausland

Andere Sprachen, andere Gewohnheiten, andere Arbeitszeiten – der Aufenthalt in der Fremde fordert einiges ab. Aber es bieten sich viele auch neue Chancen. Johannes Körner (22) aus Lübeck zum Beispiel fand als Zimmermann einen Job in Sydney. Der Hobby-Chorsänger kam bei einem Kirchenkonzert dort in Kontakt mit der dortigen Gemeinde – und singt jetzt im Festival Chor der Sydney Philharmonie.

Andere Länder, andere Sitten

„Ich genieße die Zeit hier sehr, vermisse jedoch die deutsche Struktur und die Arbeitsmoral der Deutschen“, schreibt Caren Majewski. Die 21-Jährige aus Bad Schwartau, die zuvor in Dreggers (Kreis Segeberg) gewohnt hat, arbeitet drei Monate lang in einem Kindertreff auf La Gomera, der kanarischen Insel neben Teneriffa. „Die Spanier sind sehr entspannt was das Arbeitstempo und die Lebenseinstellung betrifft“, beschreibt sie, was ihr beim Vergleich der Arbeitswelten auffällt. Und: „Negativ ist außerdem, dass hier wenig auf die Umwelt geachtet wird. Bei jedem Einkauf bekommt man massenweise Plastiktüten und es gibt keinen Flaschenpfand. Da das Leitungswasser nicht trinkbar ist, wird man gezwungen die 8-Liter-Plastik-Behälter zu kaufen, die man jedoch nicht nachfüllen lassen kann.“

Schön sei dagegen, „dass hier sehr auf den Biologischen Anbau von Obst und Gemüse geachtet wird. Die Bio-Produkte sind teilweise günstiger als die chemisch behandelten Lebensmittel. Des weiteren sind die Menschen hier unglaublich nett und aufgeschlossen. Bei mangelnden Sprachkenntnissen wird man stets unterstützt und herzlich aufgenommen.“

Traditionen werden gepflegt

Traditionen wie das Osterfest werden auch in der Ferne begangen. Allerdings muss man sich beispielsweise in Dubai mit der Ostereiersuche beeilen: Es wird am Tag einfach zu schnell warm, erzählt Frederic Weber – da schmilzt die Schokolade.

nv

21.04.2019
21.04.2019